Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Faszinierendes Spiel vom Stellvertreter Bachs auf Erden
Nachrichten Kultur Faszinierendes Spiel vom Stellvertreter Bachs auf Erden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 21.11.2016

Hoher Besuch in der Villa Papendorf, der exquisiten Konzertstätte am Rande Rostocks, gleichsam aus dem Olymp der Klassikszene: der russische Pianist Evgeni Koroliov (67). Manche nennen ihn den Stellvertreter Bachs auf Erden. Er präsentierte eines der Bachschen Großwerke für Klavier, die „Goldberg-Variationen“ (1741), komponiert zum „Ergetzen“ eines schlaflosen Grafen, nicht um ihn einzulullen, sondern um seinen Geist in der Schlaflosigkeit fesselnd zu beschäftigen: ein anderthalbstündiges Kompendium satztechnischer Kunst, fantasievollen Variierens und virtuosen Cembalospiels in planvoller Architektur.

Koroliov spielte nicht, wie von Bach vorgesehen, auf einem zweimanualigen Cembalo, sondern auf dem modernen Konzertflügel. Aber nicht in der Art des rauschenden Cembalos, sondern, mit einer außerordentlichen Klangdelikatesse, in der Art des feineren, zarteren Clavichords, mit einem zwar schmalen, aber vielfältig ausdifferenzierten dynamischen Spektrum und erreichte damit eine faszinierende Balance von Intimität und Objektivität, so als hätte er – wie er einmal sagte – Bach über die Schulter geschaut, bei dessen Versuch, die damals noch geglaubte universelle Ordnung der Welt in einer adäquaten musikalischen Ordnungsstruktur zu repräsentieren.

Mit wachem Sinn, der hier auch stets vom Publikum gefordert war, ließ er mit der Folge der 30 Variationen, ohne modernistische subjektive Gefühligkeit, einen musikalischen Kosmos erstehen im systematischen Wechsel von polyphoner Durchsichtigkeit, figuraler und Variation bis hin zur Lust an der Bewältigung der manchmal schikanösen technischen Aufgaben, mit liedhafter Intimität, mit tänzerischem Schwung und durchaus auch mit Humor – und immer schimmerte in diesen Metamorphosen der Gestus der Ausgangsmelodie, einer sarabandenhaften Aria, durch. Das war in seinem geistigen Gehalt und in seiner Erlebniskraft vielleicht ein „wahrerer“ Bach als ihn die heute so favorisierte historische Aufführungspraxis zu besitzen glaubt.

OZ

Mehr zum Thema

Francis Rossi über den späten neuen Sound von Status Quo und den Bandausstieg von Rick Parfitt

16.11.2016

Moderiert wird die 22. Gala am Sonnabend von Andreas von Thien, Sport- nachrichten-Chef bei RTL und n-tv.

17.11.2016

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Eindrücke aus einem ausführlichen Praxistest.

17.11.2016

Nächste Wagner-Oper hat am Sonnabend Premiere im Großen Haus Stralsund

21.11.2016

Bau des Schaudepots startet 2017 / Schwerpunkt wird sozialistische Kunst / Preis lockt Künstler

21.11.2016

Bei der 24. OZ-Kunstbörse kamen 32 Arbeiten für insgesamt 22110 Euro unter den Hammer / 2700 Euro für den guten Zweck

21.11.2016
Anzeige