Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Alexander McQueen“: Misstrauisches Genie
Nachrichten Kultur „Alexander McQueen“: Misstrauisches Genie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.11.2018
Misstrauisch: Alexander McQueen mit seiner Mutter Joyce. Quelle: Foto: Prokino
Hanover

„Niemand entdeckte Alexander McQueen. Er hat sich selbst entdeckt“, sagt zu Beginn dieses Dokumentarfilms ein Freund des britischen Stardesigners. Der Sohn eines schottischen Taxifahrers aus dem Londoner East End legte eine Karriere wie aus dem Bilderbuch hin und schaffte es auf den Modeolymp. Weggefährten, Freunde und Familie erzählen von einem außergewöhnlichen Menschen, der mit seinen verrückten Ideen die Modewelt schockte und begeisterte, an seiner Seite die exzentrische Isabella Blow, Mäzenatin und Muse, die schon früh sein Talent erkannte.

Von den Höhen und Tiefen im Leben eines Enfant terrible

Die Filmemacher Ian Bonhôte und Peter Ettedgu zeichnen chronologisch die Höhen und Tiefen dieses Enfant terrible – vom pummeligen Jungen, der früh seine Liebe zum Schneidern entdeckte und als Mode-Punk Furore machte. Doch litt McQueen an den Folgen des schnellen Ruhms. Er stürzte in Drogen ab, war einsam und beging Selbstmord im Alter von 40 Jahren – am Tag vor der Beerdigung seiner Mutter 2010.

In diesem emotional aufgeladenen Porträt erforschen die Regisseure die dunkle, aber auch die träumerische Seite McQueens. Offen und oft zufällig offenbart das Genie auf dem Archivmaterial sein Inneres. Viele Geschichten sind um seine fantastischen und kontrovers diskutierten Shows gruppiert wie „Highland Rape“ 1995, nach der die Presse ihn sensationslüstern als sexistischen Rüpel bezeichnete, der Gewalt gegen Frauen verherrlichte. Was er mitnichten tat.

Alexander McQueen“ ist eie Hommage an einen Zerrissenen

Diese Hommage zeigt einen in sich zerrissenen, zutiefst misstrauischen und scheuen Mann. Er selbst hat einmal konstatiert: „Für mich ist das Leben ein bisschen wie die Märchen der Gebrüder Grimm.“ Ein Märchen ohne Happy End.

Von Margret Köhler / RND

Exorzismus in eigener Sache: Lars von Trier hat seinen brutalen Serienkiller-Thriller „The House That Jack Built“ (Kinostart: 29. November) ganz auf Provokation getrimmt. Wer Gewalt im Kino nicht erträgt, sollte besser draußen bleiben.

28.11.2018

Der Rapper Marteria (35) veröffentlicht sein Konzert im Ostseestadion jetzt auf CD und DVD. Die OZ sprach mit ihm über das Spektakel der Superlative, das Stadion und seine Pläne.

28.11.2018

Für ein besonderes Kunstprojekt ist ein belgischer Künstler ein hohes Risiko eingegangen: Er nutzte eine Drohne, die in Ägypten verboten sind, um ein kleines Päckchen auf der Spitze einer der Pyramiden von Gizeh abzusetzen. Darin enthalten: eine wichtige Botschaft.

27.11.2018