Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Fly sein“ ist das „Jugendwort des Jahres“
Nachrichten Kultur „Fly sein“ ist das „Jugendwort des Jahres“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 18.11.2016
„Fly sein“ bedeutet „besonders abgehen“. Quelle: Peter Kneffel
Anzeige
München

„Fly sein“ ist das „Jugendwort des Jahres“. Es bedeute, jemand oder etwas „geht besonders ab“, teilte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München mit. Zur Auswahl standen 30 Begriffe, die zeigen sollen, wie die Jugend von heute spricht. Eine 20-köpfige Jury hatte das Wort gewählt.

In einer Online-Abstimmung hatte „fly sein“ vorher nur 4,4 Prozent der Stimmen erreicht. Spitzenreiter war der Begriff „isso“ als Zustimmung oder Unterstreichung von etwas mit 20 Prozent, gefolgt von „Vollpfostenantenne“ für einen Selfiestick. Der wurde nach Angaben der Jury-Mitglieder, die nicht an die Ergebnisse der Abstimmung gebunden sind, aber schnell aussortiert, weil er zu wenig kreativ schien. „Den benutzt auch mein Papa“, sagte Isabelle Deckert von der ProSieben-Sendung „Taff“, die mit im Gremium saß.

„Fly sein“ komme aus der Hip-Hop-Sprache und finde gerade erst seinen Eingang in die Jugendsprache. „Es ist ein Phänomen des Jahres 2016“, sagte die Sprachwissenschaftlerin Susanne Schräder. Der 19-jährige Maximilian Knab und der 18 Jahre alte Julian Prechtl, die ebenfalls in der Jury saßen, haben das Wort zwar schon mal gehört, wie sie sagten, aber noch nie benutzt.

Trotzdem setzte es sich in der Jury-Debatte gegen „bae“ (kurz für „before anyone else“), „Hopfensmoothie“ für Bier und „Bambusleitung“ für eine langsame Internetverbindung durch. „Hopfensmoothie“ fiel nach Angaben Knabs aus, weil Alkohol nicht verherrlicht werden soll. „Tindergarten“ für eine Sammlung von Online-Dating-Kontakten hatte keine Chance, weil „13-/14-Jährige keinen Tindergarten haben sollten“. „Vollpfostenantenne“ als Bezeichnung für einen Selfiestick fiel bei der Jury durch, „weil heute keiner mehr Vollpfosten sagt“.

Im vergangenen Jahr war „Smombie“ - ein Kunstwort aus Smartphone und Zombie - zum „Jugendwort des Jahres“ gewählt worden. 2014 war das Jugendwort ein Satz: „Läuft bei dir“, 2013 war es „Babo“, was soviel bedeutet wie Boss oder Anführer.

Die jährliche Wahl zum „Jugendwort“ des Jahres ist eine Werbeaktion des Langenscheidt-Verlags für sein Jugendsprachen-Lexikon und nicht unumstritten. Alle Jahre wieder werden Zweifel daran laut, ob Jugendliche wirklich so reden.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Jugendwort des Jahres gesucht - Von Analog-Spam bis Yologamie

Der Langenscheidt-Verlag lässt online über das Jugendwort des Jahres 2016 abstimmen. Experten kritisieren die Auswahl der Begriffe.

20.10.2016
Multimedia Vulgärsprache und «Zitieritis» - Experten erforschen Internet-Sprachstil

Verroht die Sprache durch Facebook und Co.? Nicht unbedingt, meinen Sprachforscher. Aber sie wird differenzierter - jede Community hat ihren Stil.

14.11.2016

Die Entscheidung der Briten zum Ausstieg aus der EU und die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten haben das Jahr 2016 geprägt. „Postfaktisch“ ist das Wort, das diese beiden Ereignisse wie kein anderes begleitet hat, befand die Jury der Oxford Dictionaries.

17.11.2016

Es war eine knappe Entscheidung: Eine Jury hat „fly sein“ zum Jugendwort des Jahres gekürt. Zur Wahl standen auch “Tindergarten“ und „isso“.

18.11.2016

Die New Yorker Herbstauktionen waren in den vergangenen Jahren immer für Rekorde gut. Dieses Mal gingen sie allerdings direkt in der Woche nach Trumps Triumph über die Bühne. Viele Experten sehen das als Gift für einen eh schon schwächelnden Kunstmarkt - andere als Geschenk.

20.11.2016

Galanacht mit rotem Teppich: Wenn in New York die International Emmys vergeben werden, fiebern TV-Macher weltweit mit. Deutschland hat dieses Jahr gleich fünf Chancen auf die begehrte Statuette in Gold.

19.11.2016
Anzeige