Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Fotograf Stefan Moses ist gestorben
Nachrichten Kultur Fotograf Stefan Moses ist gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 07.02.2018
München

. Der Fotograf Stefan Moses ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 89 Jahren in seinem Haus in München. Moses gehörte zu den bedeutendsten deutschen Fotografen, viele seiner Arbeiten zeigen einen „Human Touch“, wie ihn etwa die US-Zeitschrift „Life“ und das deutsche Magazin „Stern“ geprägt haben.

Stefan Moses Quelle: Foto: Dpa

Zahlreiche Prominente hat der Fotograf mit seinen Kameras porträtiert, darunter Heinrich Böll, Willy Brandt, Otto Dix, Günter Grass, Thomas Mann und Martin Walser. Er zeichnete sich unter anderem durch Reportagen in Zeitschriften aus.

Viele der Motive und groß angelegten Bildzyklen drehten sich um das Thema „Deutschland und die Deutschen“, darunter vor allem sein Projekt „Ostdeutsche Porträts“ aus den Jahren der Wiedervereinigung 1989 und 1990. „Ich bin ein Menschenfotograf“, beschrieb sich der 1928 im schlesischen Liegnitz geborene Moses einst.

„Mit Stefan Moses verliert Deutschland nicht nur einen großen Fotografen, sondern einen seiner bedeutendsten Chronisten“, würdigte ihn Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

OZ

Glower Schüler entwickeln mit jüngst prämiertem Marlower Verein ein ungewöhnliches Stück

28.02.2018

Die Entscheidung der Uni Greifswald, den Namen von Ernst Moritz Arndt abzulegen, befeuert die Diskussion in der Rügener Arndt-Gesellschaft zusätzlich

28.02.2018

Kunstprofessor schuf das Gemälde: „Studenten in der sozialistischen Gesellschaft“

07.02.2018
Anzeige