Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Fotokünstler Boris Mikhailov erhält Kaiserring 2015
Nachrichten Kultur Fotokünstler Boris Mikhailov erhält Kaiserring 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:24 11.01.2015
Der Kaiserring des Jahres 2015 geht an den Fotografen Boris Mikhailov. Quelle: Holger Hollemann
Goslar

Der Fotograf Boris Mikhailov wird mit dem Kaiserring 2015 der Stadt Goslar ausgezeichnet. Der Kaiserring gilt als einer der weltweit wichtigsten Preise für moderne Kunst.

Der aus der Ukraine stammende Künstler sei einer der angesehensten Vertreter zeitgenössischer Fotografie, sagte Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU), der den Preisträger am Freitagabend beim traditionellem Neujahrsempfang in der Kaiserpfalz bekanntgab.

International bekannt wurde der 76 Jahre alte Preisträger mit aufwühlenden Bildern von Obdachlosen in seinem Geburtsort Charkow. Mikhailov sei einer der wichtigsten Chronisten der sowjetischen und postsowjetischen Gesellschaft, heißt es in der Begründung der Jury. In seiner Fotografie habe er technische Möglichkeiten erprobt und auf vielfältige Weise mit dem Bildmaterial experimentiert.

Dies habe zu ungewöhnlichen und neuen Darstellungsformen wie Bildüberlagerungen, Kolorierungen, Verfremdungen sowie Bild- und Textkombinationen geführt, die den Alltag und die Repressionen in der damaligen Sowjetunion dokumentierten und kommentierten. Vordergründig habe er eine regimetreue Ästhetik bedient, diese gleichzeitig aber subversiv unterlaufen und ironisch gebrochen.

Mikhailov, der in Charkow und Berlin lebt und arbeitet, hat viele internationale Fotografie-Preise erhalten. Seine Werke wurden in großen Museen unter anderem in New York, London, Amsterdam, Paris, Hannover, Berlin, München und Wien gezeigt. Den Kaiserring wird der Künstler am 10. Oktober in Goslar entgegennehmen.



dpa

Ex-Spice-Girl Victoria Beckham (40) lächelt „innerlich“ - und deswegen nie in der Öffentlichkeit.

10.01.2015

Danny ist 16 Jahre alt und schwul. Nach dem Tod seiner Mutter zieht es ihn nach Athen zu seinem älteren Bruder Ody.

19.01.2015

Der Betätigungshorizont von Jules und Max, den Adoptivbrüdern, ist nicht eben groß: Beiden geht es vor allem um Frauen, Fernsehen und ums Feiern.

19.01.2015