Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Franka Potente möchte hinter der Kamera arbeiten
Nachrichten Kultur Franka Potente möchte hinter der Kamera arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 23.10.2016
Anzeige
Osnabrück

Die Schauspielerin Franka Potente (42 / „Lola rennt“) möchte gern hinter der Kamera arbeiten. „20 Jahre lang habe ich jetzt gespielt. So langsam würde ich gerne in Richtung Schreiben, Produktion, Regie wechseln“, sagte sie der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

„Das ist ein Prozess, und man muss daran arbeiten. Schreiben – das mache ich inzwischen kontinuierlich.“ Mit ihrem Mann Derek Richardson arbeite sie derzeit an einem Kurzfilm.

Nach Potentes Eindruck gehen seit der Rassismus-Debatte vor der jüngsten Oscar-Verleihung mehr Rollen an nicht-weiße Schauspieler. Für die Filmpreise 2016 waren ausschließlich weiße Schauspieler nominiert, was zu heftiger Kritik führte. Die Studios hätten darauf sofort reagiert. „Nebenrollen werden konsequent mit Hispanics und Afro-Amerikanern besetzt, auf einmal gibt es auch Drehbücher mit ethnischen Hauptrollen.“

Sie selbst merke dies, „wenn ich Drehbücher lese und mich auf Rollen bewerbe, die dann an Schauspieler einer anderen Hautfarbe gehen. Diese Erfahrung haben früher nur und immerzu die anderen gemacht. Natürlich ist es gut, dass es jetzt auch mal andersrum passiert.“

dpa

Mehr zum Thema

Der Komiker will mit dem Vorurteil aufräumen, die deutsche Küche sei zu schwer. Er hat da andere Erfahrungen gemacht.

21.10.2016

Die amerikanische Schauspielerin hat eine neue Geschäftsidee und setzt sie jetzt in Paris um.

21.10.2016

Die junge US-Schauspielerin stellt sich auf die Seite der amerikanischen Ureinwohner.

23.10.2016

Die Oscar-Verleihung findet erst in vier Monaten statt, doch zwei bekannte Hollywood-Schauspieler können sich schon jetzt über einen anderen Filmpreis freuen: Nicole Kidman und Hugh Grant werden für Nebenrollen geehrt.

23.10.2016
Leserbriefe Die Strukturreform muss weg! - Das nennt man auch kleinkariert

Peter Hölper aus Sanitz

24.10.2016

Ein Mitglied der Schwedischen Akademie hat dem frisch gekürten Literaturnobelpreisträger Bob Dylan Arroganz vorgeworfen, weil er bislang mit keinem Wort auf die Ehrung reagiert hat.

22.10.2016
Anzeige