Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Gerichtsshows konkurrieren um Zuschauergunst

Hamburg Gerichtsshows konkurrieren um Zuschauergunst

Mit zwei neuen TV-Sendungen ist die Riege der Richter, die nachmittags Strafsachen verhandeln, erweitert worden. Doch es hagelt Kritik an dieser Gerichtsshow-Welle.

Hamburg. Barbara Salesch, Alexander Hold (beide SAT.1), „Das Jugendgericht“ (RTL) und „Streit um drei“ (ZDF) haben Zuwachs bekommen. Mit dem „Familiengericht“ und dem „Strafgericht“ ist bei RTL eine neue Richtergeneration angetreten. Der Kölner Privatsender pflastert somit seinen Nachmittag mit jetzt insgesamt drei Gerichtsshows in der Zeit zwischen 14 und 17 Uhr. Angesichts dieser neuen Court-TV-Shows mehrt sich die Kritik.

In der Sendung „Das Strafgericht“ führt der hessische Richter Ulrich Wetzel den Vorsitz. Der 45-Jährige muss jeden Tag zwei Strafrechtsfälle verhandeln. Es geht um Diebstahl, Körperverletzung, Vergewaltigung, Kinderhandel, fahrlässige Tötung, Brandstiftung und Mord.

Im „Familiengericht“ dreht sich unter dem Vorsitz von Richter Frank Engeland alles um Ehestreit, Scheidung, Unterhalt und Missbrauchsfälle in der Familie. Die Rechtsanwälte Barbara von Minckwitz und Matthias Klagge vertreten die streitenden Parteien.

„Die im Fernsehen verhandelten Strafsachen haben mit der Realität wenig zu tun“, sagt Martin Köhnke, Leitender Oberstaatsanwalt aus Hamburg. „Für Insider ist die Darstellung bedenklich. In Wirklichkeit geht es bei Verhandlungen viel nüchterner zu, viel sachlicher.“

Gleichwohl könne, so räumt Köhnke ein, der Beruf des Richters, der lange im Verborgenen blieb, auf diese Weise durch das Medium Fernsehen transparenter gemacht werden.

Bei denjenigen Fernsehverhandlungen, in denen es um sexuelle Verbrechen gehe, handele es sich um einen scheinbar seriösen Mantel für Schmuddelthemen, kritisiert der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Geert Mackenroth. Sie hätten mit dem Gerichtsalltag nichts mehr zu tun.

Auch die Jugendschützer haben „Probleme mit der Themenwahl und der Art der Aufbereitung“, wie Wolf-Dieter Ring, Chef der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, sagte. Seine Behörde will die Gerichtsshows stärker unter die Lupe nehmen.

RTL-Geschäftsführer Gerhard Zeiler bleibt angesichts der Kritik gelassen. Auch auf eine „Kannibalisierung“ des Genres ist er eingestellt. Zeiler verweist darauf, dass die Werbewirtschaft in den Shows ihre Spots buchen werde, die am erfolgreichsten liefen. Das Beispiel Talkshows beweist, dass nicht alle überleben können. Von ehemals 13 täglichen Formaten sind nur noch fünf am Markt. Und sie müssen jetzt noch mehr um ihre Zukunft fürchten, wenn die neue Generation der Gerichtsshows einschlägt.



CARSTEN RAVE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.