Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Gleichklang der Sinnsuche

Rostock Gleichklang der Sinnsuche

Das Künstlerehepaar Iris und Reinhard Thürmer stellt gemeinsam in Rostock aus

Voriger Artikel
Zukunft des Düsseldorfer Schauspielhauses offen
Nächster Artikel
Lederschuhe vor dem ersten Tragen imprägnieren

„Louisiana“ (Fotografie, 2015) von Iris und Reinhard Thürmer. Repro: Kunstverein zu Rostock

Rostock. Eine „Zeichnung im Raum“ nennt Iris Thürmer das, was sich durch die Ausstellung schlängelt: eine mit vielen Dornen bewehrte Brombeerranke, die im Raum hängt und es dem Besucher nicht ganz einfach macht, an die ausgestellten Fotos zu gelangen. Ist das schon ein Sinnbild für den Titel der Ausstellung? „Überleben im Alltäglichen“ heißt die Schau des Künstlerehepaares Iris und Reinhard Thürmer, die der Kunstverein zu Rostock in der Galerie Amberg organisiert hat.

Zu sehen ist – neben dieser Brombeerranke – eine Zusammenstellung aus Fotos, Zeichnungen und Videos, die sich dem gestellten Überlebensthema unterschiedlich nähern. Es ist ein Zitat von Michel Houellebecq, das Iris Thürmer als Leitmotiv für die aktuelle Ausstellung gewählt hat: „Nach mehreren Wochen Seefahrt meldete man Christoph Kolumbus, dass die Hälfte der Lebensmittel aufgebraucht sei.

Nichts wies auf die Nähe von Land hin.“ Was hier mitschwingt, ist das Prinzip Hoffnung. Es regierte bei der Entdeckung Amerikas und nicht nur dort: Die Hoffnung und der Überlebenswille ist wichtig im Leben, in der Kunst auch.

Was die Kunst mit dem Leben zu tun hat – auch dem wird in dieser Ausstellung nachgespürt. Bereits die Konzipierung und der Aufbau der Ausstellung waren ein Prozess der Suche. Entstanden sind die nun zusammengestellten Werke in den letzten vier Jahren, erläutert Iris Thürmer. „Wir hatten zum Beispiel rund 150 Fotos in der Vorauswahl, aus denen wir 40 ausgesucht haben.“ Entstanden sind die kleinformatigen Bilder in den Schaffensprozessen von Iris und Reinhard Thürmer. „Die Fotos sind Motive und Gedankensplitter zugleich“ sagt Iris Thürmer. Oft soll damit auch die Vergeblichkeit des menschlichen Strebens illustriert werden. Sechs Grafiken von Iris Thürmer ergänzen die Ausstellung, entstanden sind sie zu einem Text von Uwe Johnson, der die Flucht aus der DDR thematisierte. Drei Videos komplettieren diese Schau, darunter eines von einem reißenden Bach, das bei einem Frankreich-Aufenthalt des Künstlerehepaares entstanden ist.

Sonst haben die beiden Künstler, die im vorpommerschen Wolthof leben und arbeiten, eher unterschiedliche Arbeitsfelder. Iris Thürmer ist Malerin und Grafikerin, Reinhard Thürmer ist Bildhauer.

Hierfür haben sie zu einer gemeinsamen künstlerischen Sprache gefunden – diese Ausstellung soll „einen Gesamtklang ergeben“, sagt Iris Thürmer. Thorsten Czarkowski

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock

Nicht nur der Preis ist heiß. Strom- und Gasanbieter sollten telefonisch erreichbar sein. Gute Resonanz beim OZ-Telefon-Forum „Energie“.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.