Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Gods of Egypt“: Gerard Butler als Gott der Finsternis
Nachrichten Kultur „Gods of Egypt“: Gerard Butler als Gott der Finsternis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 25.04.2016
Anzeige
Berlin

Es geht um Gut und Böse, um Leben und Tod: In dem Action-Film „Gods of Egypt“ beschäftigt sich „I, Robot“-Regisseur Alex Proyas mit den großen Themen. Schauplätze sind die Unterwelt ebenso wie das Universum.

Mit Gerard Butler („P.S. Ich liebe dich“) und „Game of Thrones“-Star Nikolaj Coster-Waldau ist der Fantasyfilm hochkarätig besetzt. Die beiden spielen zwei Götter im alten Ägypten, die unter den Menschen leben. Butler ist der Gott der Finsternis, der den Thron gewaltsam an sich gerissen und das Volk versklavt hat.

Coster-Waldau verkörpert seinen Gegenspieler Horus - den rechtmäßigen Herrscher. Ihren Weg kreuzt ein Sterblicher, mit dessen Hilfe sich die Machtverhältnisse ändern könnten.

(Gods of Egypt, USA 2016, 127 Min., FSK ab 12, von Alex Proyas mit Gerard Butler, Nikolaj Coster-Waldau, Brenton Thwaites)

dpa

Mehr zum Thema

Nach dem Kinoblockbuster „Star Wars: Das Erwachen der Macht“ planen Regisseur J.J. Abrams (49) und sein britischer Star Daisy Ridley (24) das nächste gemeinsame Projekt.

27.04.2016

Vor der Deutschland-Premiere seines neuen Films hat sich Robert Downey Jr. die Zeit in Berlin sportlich vertrieben.

22.04.2016

Nach dem Publikumspreis bei der Berlinale sahnt die Liebesgeschichte zweier palästinensischer Rapper auch in New York beim Tribeca- Filmfestival ab.

23.04.2016

Eveleigh, die ein Kind erwartet, will zusammen mit ihrem Mann ein ruhigeres Leben abseits der Stadt führen. Also ziehen die beiden auf ein hübsch gelegenes Weingut.

25.04.2016

Im kolumbianischen Urwald, um die Jahrhundertwende: Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt Regisseur Ciro Guerra in Schwarz-Weiß-Bildern vom Schamanen Karamakate, ...

25.04.2016

Seit dem 17. Jahrhundert waren die Gebeine von Miguel de Cervantes verschollen. Doch pünktlich zum 400. Todestag glaubt man, sie gefunden zu haben. DNA-Tests gibt es aber nicht. Dennoch will die Regierung Kapital daraus schlagen. Viele stört das.

19.04.2016
Anzeige