Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Greifswald erinnert an Wolfgang Koeppen
Nachrichten Kultur Greifswald erinnert an Wolfgang Koeppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:35 15.03.2016

. Zum 20. Todestag des Nachkriegsliteraten Wolfgang Koeppen (1906-1996) am heutigen 15. März findet ein Koeppen-Filmabend statt. Veranstalter ist das Greifswalder Koeppenhaus. Gezeigt wird das unvollendete Filmfragment „Koeppen-Greifswald- Jugend“ (1965).

Das Video sei auch ein Dokument über die Annäherung an eine Stadt geworden, wie sie heute nicht mehr existiere, hieß es. Wesentliche Szenen wurden noch vor der Sanierung 2003 in Koeppens Geburtshaus aufgenommen und werden erstmals gezeigt. Der Regisseur Manfred Dietrich wird über die Entstehungsgeschichte des Videos berichten und bisher unveröffentlichte Sequenzen zeigen.

Wolfgang Koeppen, am 23. Juni 1906 in Greifswald geboren, gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Vertretern der Nachkriegsliteratur und hat sich besonders durch seine Romantrilogie „Tauben im Gras“, „Das Treibhaus“ und „Tod in Rom“ einen Namen gemacht. Sein Geburtshaus beherbergt heute das Koeppen-Archiv und das Literaturzentrum Vorpommern.

OZ

. Zum 20. Todestag des Nachkriegsliteraten Wolfgang Koeppen (1906-1996) am heutigen 15. März findet ein Koeppen-Filmabend statt. Veranstalter ist das Greifswalder Koeppenhaus.

15.03.2016

Die Geschichte vom Soldaten, der aus Liebe zu einer Zigeunerin zu ihrem Mörder wird, machte der französische Schriftsteller Prosper Mérimée 1845 in seiner Novelle „Carmen“ bekannt.

15.03.2016

„Stabat mater dolorosa“, lautet der erste Vers einer mittelalterlichen Marienhymne, „es stand die Mutter schmerzensreich“, nämlich beim Kreuz, an dem ihr Sohn Jesus gestorben war.

15.03.2016
Anzeige