Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Große Oper mit großen Stimmen

Greifswald Große Oper mit großen Stimmen

Verdis „Ein Maskenball“ hatte Premiere in Greifswald

Voriger Artikel
Ein große Schauspielerin ging von der Bühne
Nächster Artikel
Schminkbrille hilft Brillenträgerinnen beim Make-up

„Maskenball“-Premiere in Greifewald. Der Beifall für das Ensemble des Theaters Vorpommern war gewaltig.

Quelle: Foto: Vincent Leifer

Greifswald. Fast hätte es geklappt, und das historische pommersche Stettin wäre Schauplatz einer nachmals berühmten Verdischen Königsmord-Oper geworden. Zensoren aber zwangen den Meister aus politischen Gründen zu Orts- und Personal-Kompromissen. So wurde das ursprüngliche Schweden-Drama um Gustav III. erst pommersch, dann florentinisch und endlich in Boston (!) zum „Un ballo in maschera“. Als solcher ist er nun in Greifswald zu hören: ohne Schweden-Bezug und in italienischer Sprache (mit Untertiteln). Mithin ist der Inszenierung Horst Kupichs der historisch belegbare Bezug – als revidierte Fassung zugänglich – weniger wichtig als die Überzeugungskraft eines ortsunabhängigen, zeitlosen Geschehens um politische Kabale und eine tragische Dreiecksbeziehung.

Und das ist zu begründen: mit einer Aufführung, die im traditionellen auf vertiefende, auch zuspitzende Einfälle nicht verzichtenden Rahmen ganz auf Verdis Gespür für die Musikträchtigkeit des szenisch zugespitzten Wortes und seiner psychologisch vertiefenden, musikalischen Gestaltung setzt. Auf karger, meist schwarzer Bühne und in kontrastierend farbenüppiger Ausstattung (Jakob Knapp a.

G.) vollzieht sich ein Geschehen, das seine Glaubwürdigkeit als Kunstform Oper – zwingend als Idee, aber nur unvollkommen realisierbar (Oscar Bie, 1913) – aus der so emphatisch wie kontrastscharf ausgespielten Brisanz dramatischer Situationen, erregender individueller Konstellationen und dem Wirken starker Charaktere bezieht: große Oper eben! Und die kann sich das Theater Vorpommern locker leisten: Karo Khachatryan ist als Graf Riccardo ein heldentenoral unangestrengt glänzender, leichtgläubiger Menschenfreund, Thomas Rettensteiner sein die riesige, raumfüllende Stimme schon mal beängstigend wenig schonender Freund – und Mörder – Renato. Ganz groß sind Kristi Anna Isene als stimmlich ungemein affektgeladene, leidenschaftliche Amelia, Anne Møllers alt-dramatisch unheilverheißende Zigeunerin Ulrica und Jardena Flückigers zitronengelber, quirliger Soubretten-Page Oscar. Auch kleinere Rollen sind mit Maciej Kozlowski, Andrey Valiguras sowie Chormitgliedern bestens besetzt.

Der Chor selbst (Julija Domaševa) – agierte wieder hinreißend. GMD Golo Berg, wie immer souverän und mit den Philharmonikern auf ganzer Linie hochdramatischer orchestraler „Mitredner“, konnte genau das vermitteln, was ihn erklärtermaßen besonders bewegte: die Freude, mit solch einem Ensemble musizieren zu können. Der Beifall war gewaltig!

Ekkehard Ochs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Leserbriefschreiber suchen Antworten auf Frage, wie Gräben zu schließen sind

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.