Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Gucci im Rausch, Wunderkind im Widerstand
Nachrichten Kultur Gucci im Rausch, Wunderkind im Widerstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 22.02.2017
Der deutsche Designer Wolfgang Joop: „Es ist an der Zeit, erwachsen zu werden.“ Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Mailand

Wenn eine Inspirationskette vom alten chinesischen Kaiserreich bis zum Heavy Metal reicht, dann ist in Mailand Gucci-Zeit.

Das italienische Luxuslabel unterstrich am Mittwoch anlässlich der noch bis Montag laufenden Designerdefilees Herbst/Winter 2017/18 seine Bereitschaft, nahezu alle Moderegeln in Frage zu stellen. Sein Kreativdirektor Alessandro Michele wird dafür derzeit wie ein Popstar verehrt.

Durch um eine schwarze Pyramide gelegte gläserne Gänge liefen Frauen und Männer in einem Tempo, dass sich die Komplexität der einzelnen Looks kaum erfassen ließ. „Der Garten des Alchimisten“, so war die Show betitelt. Und wie ein solcher mixt Michele über alle Grenzen hinweg. Flora und Fauna, Orient und Okzident, Zimmermädchen und Rocker, Sportliches und Höfisches - alles geht. Und wenn es mal keine Muster gibt, dann Stickereien mit funkelnden Steinen. Mag sein, dass Gucci auf den ersten Blick wie ein opulentes Kostümfest aussieht, doch die Marke inspiriert im Moment den ganzen Modemarkt.

Wolfgang Joop hingegen holte die Politik auf den Laufsteg: „Die aktuellen Ereignisse verändern uns alle. Es ist an der Zeit, erwachsen zu werden.“ In der Show seines Labels Wunderkind präsentierte er am Mittwoch eine Modebotschaft, die kämpferisch wie auch optimistisch ist.

„Ich habe noch nie so viel gezeichnet und noch nie so viel verworfen wie in dieser Kollektion“, erklärt Wolfgang Joop im Backstage-Bereich sein Ringen um die richtige Antwort auf die politischen Geschehnisse. Und so hat er sich schließlich artikuliert: Japanische Kirschblüten-Drucke symbolisieren, dass die Gesellschaft erwachen soll. Verfremdete Camouflage-Muster, Hoodies und die bei vielen Models vermummten Gesichter rufen dazu auf, für die Freiheit und den Liberalismus zu kämpfen. Aufgestickte Namen großer Jazzmusiker wie Duke Ellington oder Charlie Parker erinnern daran, dass Amerika aus verschiedenen Kulturen besteht.

„Das Negative an Donald Trump ist das Positive“, findet Wolfgang Joop. „Denn er rüttelt uns aus der Lethargie wach.“ Und als zum Finale der Show alle Models, Frauen und Männer, sich mit entschlossenem Blick zu einem Demonstrationszug formierten, sah es fast so aus, als befänden sie sich auf direktem Weg Richtung Weißes Haus.

dpa

Mehr zum Thema

Schon Leonardo da Vinci rühmte den Goldenen Schnitt bei Bildern - jetzt definieren Schönheitschirurgen den idealen Mund. Doch es gibt Kritik daran.

20.02.2017

Sie werden mit Farbe verdichtet, mit Öl gepflegt und mit Fäden in Form gezupft: So einen Hype um Augenbrauen wie derzeit gab es lange nicht mehr. Nachdem sie jahrelang maximal ausgedünnt wurden, stehen jetzt Augenbrauen in voller Fülle wieder im Fokus der Kosmetik.

21.02.2017

Nicht alle Kleidungsstücke zum Wintersport lassen sich zu Hause waschen. Teils ist die Reinigung im Fachgeschäft nötig. Wenn die empfindlichen Funktionstextilien doch in die eigene Waschmaschine dürfen, dann meist nur im Schongang.

22.02.2017

In unzähligen Fernsehserien hat die Schauspielerin Rue McClanahan seit Anfang der 50er Jahre mitgespielt. International groß herausgekommen ist sie aber viel später als Blanche, eine von vier Frauen, die sich in Florida ein Haus teilen. Ihr Sohn hat ihr und ihren Kolleginnen ein Denkmal gesetzt.

22.02.2017

Max Giesinger und Wincent Weiss kommen zum ersten KulturSommer im Ostseebad Binz.

23.02.2017

Nach 50 Jahren feiert der Louvre den Barockmaler mit einer Doppelausstellung: Dabei vereint das Pariser Museum knapp ein Drittel seines Gesamtwerks und einen Teil der berühmten Leiden-Sammlung.

22.02.2017
Anzeige