Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Guillermo del Toro: Ich sehe Monster mit großer Liebe
Nachrichten Kultur Guillermo del Toro: Ich sehe Monster mit großer Liebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 28.02.2018
Guillermo del Toro: Monster erlauben ein Leben in der Unvollkommenheit. Quelle: Jordan Strauss/invision/ap
Anzeige
Los Angeles

Für den mexikanischen Regisseur Guillermo del Toro (53) sind Monster etwas Wunderbares. 

„Ich wurde als Kind katholisch erzogen“, erzählte der 53-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Der Katholizismus sei sehr streng bei der Frage, was gut und was schlecht sei. Das habe ihm riesige Angst gemacht. „Monster haben mir dann die Möglichkeit eines Lebens mit Unvollkommenheit gebracht. Sie erlaubten es, nicht perfekt zu sein, und waren wunderschön auf ihre Art.“ Er habe sie mit großer Liebe und Bewunderung gesehen.

„Ein Monster sind für mich wir alle“, sagte del Toro („Pans Labyrinth“). „Ein Fehler ist eine Tugend, die noch nicht richtig betrachtet wurde.“ Für die meisten von uns gebe eine Vorstellung davon, wie man sein muss. „Alle diese Ideen und Ideologien sind auf eine Weise konstruiert, die wir alle akzeptieren. Aber als Individuen sind wir alle insgeheim gebrochen.“ Fantasy, Monster und Märchen hingegen seien ein Ausweg. Sie „sagen dir, dass du mit diesen Fehlern leben kannst. Du kannst damit existieren und trotzdem schön sein.“

„Shape of Water“ könnte bei der Verleihung am 4. März zum großen Oscar-Gewinner werden - der Film ist 13 Mal nominiert. „Shape of Water“, was übersetzt so viel bedeutet wie „Form des Wassers“, erzählt von einer stummen Putzfrau, die sich in ein Fabelwesen verliebt. Das Werk kommt am 15. Februar in die Kinos.

dpa

Mehr zum Thema

Dieses Mittagessen in Hollywood lässt sich kaum jemand entgehen: Beim traditionellen Oscar-Lunch treffen die Trophäenanwärter ganz locker zusammen und posieren für ein Gruppenbild. Auch Deutsche feiern diesmal mit.

06.02.2018

Genuß und Arbeit stehen bei David Lynch im Vordergrund. Die Körperpflege nicht so sehr.

06.02.2018

Ein Bericht führt zu schweren Anschuldigungen gegen Quentin Tarantino. Misshandelte er seine mehrmalige Hauptdarstellerin Uma Thurman? Der Regisseur hält das für ein Missverständnis.

06.02.2018

Eigentlich wollte er Comiczeichner werden. Der dänische Regisseur Kaspar Astrup Schröder porträtiert in „BIG Time“ (Kinostart am 8. Februar) seinen Landsmann, den Stararchitekten Bjarke Ingels. Der Film ist stylish wie Ingels’ silgern-gläserne Bauten.

08.02.2018

Städel-Museum zeigt Schau zum niederländischen Meister

08.02.2018

Hamburg. Musiker Samy Deluxe (40) schlägt beim Thema Elbphilharmonie harte Töne an.

08.02.2018
Anzeige