Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Hedis Hochzeit“: Liebe, Emanzipation und Revolution
Nachrichten Kultur „Hedis Hochzeit“: Liebe, Emanzipation und Revolution
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 21.09.2016
Anzeige
Berlin

Alles ist schon arrangiert. Schon bald wird „Hedis Hochzeit“ gefeiert. Da verliebt sich der junge Tunesier zum ersten Mal - die Auserwählte ist allerdings nicht seine Braut. Doch es geht nicht nur um Liebe, sondern auch um Politik.

Regisseur Mohamed Ben Attia zieht in seinem preisgekrönten Drama eine Parallele zwischen der Reise von Hedi zu sich selbst und dem Aufbruch Tunesiens im Arabischen Frühling.

So ist „Hedis Hochzeit“ zwar eine Liebes- und Emanzipationsgeschichte, aber gleichzeitig auch ein politischer Film über die Freiheit. Hedi-Darsteller Majd Mastoura erhielt bei der diesjährigen Berlinale für sein sensibles Porträt eines jungen Mannes zwischen Tradition und Aufbruch den Silbernen Bären als bester Schauspieler.

Hedis Hochzeit, Tunesien/Belgien/Frankreich/Katar/Vereinigte Arabische Emirate 2016, 88 Min., FSK o.A., von Mohamed Ben Attia, mit Majd Mastoura, Rym Ben Messaoud, Sabah Bouzouita.

dpa

Mehr zum Thema

Das Leben als perfekte Mutter ist schwer. Das weiß auch Amy (Mila Kunis): Zwischen Job, Kindern und Ehe explodiert die 32-Jährige eines Tages und krempelt dann ihr Leben komplett um. Als sie noch zwei Mitstreiterinnen findet, gibt es für die „Bad Moms“ kein Halten mehr.

21.09.2016

Das Drama „24 Wochen“ nähert sich dem Thema Spätabtreibung: Als Astrid und Markus ihr zweites Kind erwarten, steht zunächst die Vorfreude im Vordergrund. Bald jedoch stellt eine folgenschwere Diagnose die junge Familie vor ungeheure Probleme.

21.09.2016

Liebe und und Leben im Zeitalter der Sozialen Netzwerke - das kann manchmal ziemlich gefährlich werden.

21.09.2016

Liebe und und Leben im Zeitalter der Sozialen Netzwerke - das kann manchmal ziemlich gefährlich werden.

21.09.2016

Ist Edward Snowden Held oder Verräter? Nach den Enthüllungen des Whistleblowers geriet die amerikanische Öffentlichkeit über diese Frage in hitzige Diskussionen. Nun präsentiert Oliver Stone mit „Snowden“ seine Perspektive auf die Geschichte.

21.09.2016

Das Performance-Kollektiv Rimini-Protokoll hat sich in seiner neuesten Arbeit „Brain Projects“ am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg mit den Grenzen der Hirnforschung auseinandergesetzt - und wissenschaftliche Experten zum Streitgespräch auf die Bühne geholt.

19.09.2016
Anzeige