Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Her mit den hässlichen Körpern!
Nachrichten Kultur Her mit den hässlichen Körpern!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 06.06.2017
Premiere im Rubenowsaal in Greifswald (v. links): Christian Blume, Kathrin Lubig, Alexandra von Swiontek, Wiebke Güldenpenning, Maia Holzmann, Manu Malveiro und Johannes Hertel. Quelle: Foto: Vincent Leifer
Greifswald

Vorhang auf, für den Zirkus der Obskuritäten! Lässig steht er (oder sie?) in einem hautengen Ganzkörperanzug da, eine weiße Afroperücke auf dem Kopf, rosafarbene Fingernägel, unschuldig schauen die Augen unter dem unechten Wimpernkranz hervor. „Meine Herren und Därme“, begrüßte der androgyne Zirkusdirektor (Johannes Hertel) das Publikum, „Müssen wir auf dem Weg zur Perfektion nicht einen letzten Blick riskieren?“ Hinter dem Vorhang kreischte und keuchte, säuselte und jauchzte es derweil Ohren betäubend. Hertel bewegte sich dazu Augen plinkernd im Takt.

Greifswald: Stadtprojekt „Machtkörper“ feiert Premiere unter tosendem Applaus

Die Arbeit am Stück war sehr intensiv. Ich bin beeindruckt, was meine Schauspieler können, wieviel Vertrauen sie mir geschenkt haben.

Susanne Kreckel

Regisseurin

Ja, ist denn das zu glauben? Das Stadt-Theaterprojekt „Machtkörper“ lieferte ein Plädoyer für körperlichen Übermut und trieb es bunt mit den sonst so peinlich vertuschten Makeln. Am Freitag feierte es Premiere im Theater Greifswald. Unter der Regie von Susanne Kreckel, die festes Ensemblemitglied am Theater Vorpommern ist, untersuchen darin elf Greifswalder Bürger und Bürgerinnen durch und über ihre Körper, was Macht ist. „Der Körper bietet uns die Möglichkeit, zu kommunizieren und das Theater ist der perfekte Raum dafür“, verdeutlichte die Regisseurin. Das Stück fragt aus soziologischer Perspektive danach, wem der Körper gehört, wer ihn überwacht und kultiviert und inwiefern er mehr als gesellschaftliches Symbol fungiert oder auch Quelle geistiger Freude sein kann.

In knapp eineinhalb Stunden erfolgte eine sowohl auf biographischen als auch auf fiktiven Anteilen basierende Körper-Show: Da gab es die Hypochonderin (Jenni Duckwitz), die ihr Gesicht mit dem Hässlichkeitsbarometer aus der BRAVO klassifizieren ließ. Ein „Fledermäuserin“ (Toni Fleischer) vollführte an der Decke hängend Turnübungen und eine Krankenschwester (Wiebke Güldenpfenning) ordnete all den abnormen Gestalten anhand des ICD 10 (International Classification of Disease) Krankheiten zu. In einer Art Macarena-Tanz steppten die Freaks im Takt endokrino, prokto, uro, patho, onko singend über die Bühne. Eindrucksvoll dargestellt war das autobiographische Zwiegespräch zwischen der Super-Woman (Kathrin Lubig) und ihrem Krebsgeschwür (Laura Fouquet): Beide lieferten sich ein Wechselspiel aus Macht- und Ohnmachtsgesten, Verrenkung und Einverleibung, bei dem sogar die Brustprothese entfernt wurde. Die Kostüme und Masken von Pauline Stopp verpassten der Skurrilität das i-Tüpfelchen an Exaltiertheit: Zwischen Rosa und Pink blitzten Plüsch und Glitzer, drückten die 20-cm-Absätze des Zirkusdirektors auf den letzten Scham-Nerven des Publikums. „Hört ihr das Trommeln der Herzmuskulatur?“, fragte dieser die Zuschauer.

Mit Hilfe von Turnbänken und Gymnastikringen dressierte er die Körper zur Höchstleistung. Die künstlerischen „Life Acts“ der Darsteller hinterließen beim Zuschauer ein fasziniert-warmherziges Gefühl, das vor Authentizität nur so sprühte: Christian Blume spielte Akkordeon, Alexandra von Swiontek sang „Dass nichts bleibt wie es war“ von Hannes Wader. Zusammen mit den rhythmischen Trommelklängen des Portugiesen Emanuel Malveiro und der Bauchrednerin Christine Winckler entstand ein kollektiver Geräusch- und Bewegungswirbel, der den Zuschauer mit der Gewissheit zurückließ: Körper machen Spaß! Da konnte auch schon mal über die teilweise mangelnde Handlungstiefe des Stücks durch die Überbetonung des Musical- und Showcharakters hinweggesehen werden. Die Zuschauer im ausverkauften Rubenowsaal würdigten den sehr humorvollen Abend mit tosendem Applaus.

Annemarie Bierstedt

Für das Kinder- und Parkfest in Niepars hatte sich das ganze Dorf ins Zeug gelegt und ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Vereine, Kulturausschuss und Feuerwehr der Gemeinde mit ihren 2000 Einwohnern sorgten gemeinsam dafür, dass die gute Laune trotz Regentropfen nicht zu kurz kam.

06.06.2017

Prerow entwickelte sich frühzeitig zum typischen Nazibad und galt als das „Borkum der Ostsee“

06.06.2017

Das Hafenfest bot sich zu Pfingsten als bunte Alternative zu verregneten Strandbesuchen und Radtouren an.

06.06.2017
Anzeige