Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Heroischer Beethoven zum Saisonauftakt in Schwerin

Schwerin Heroischer Beethoven zum Saisonauftakt in Schwerin

Staatskapelle begeisterte mit „Eroica“

Voriger Artikel
Frankfurter Buchmesse beginnt mit einem Streit
Nächster Artikel
Ein Kussmund mit dem Lippenstift

Heinz-Jürgen Staszak über das erste Sinfoniekonzert in Schwerin

Schwerin. Programmatisch mit Beethoven eröffnete die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin die neue Konzertsaison, mit dem „heroischen“ Beethoven, der noch vom optimistischen Glauben an die Möglichkeit von Menschlichkeit geprägt ist, mit seiner Egmont-Ouvertüre (1810) und seiner dritten Sinfonie, der „Eroica“. Von ihnen eingeschlossen das nachgelassene Viola-Konzert (1945) von Béla Bartók, das diese Kraft – nach doppelter Weltkriegs- und Faschismuserfahrung – nicht mehr ungebrochen aufbringt.

Die junge Solistin Lydia Rinecker (27), Solobratscherin im Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, bot eine respektable Leistung, im Technischen wie im Gestalterischen. Sie ließ die latente Melancholie, die anklingende zarte Klage um unwiederbringliche Verluste berührend erlebbar werden, im angemessen abgeklärten Gestus, unterstützt vom Orchester unter Daniel Huppert, dem dies nicht immer in der gleichen Intensität gelang.

Bei Beethoven entfaltete das Orchester beeindruckend seine Leistungskraft. Besonders in der krönenden Eroica, in der Moderation leicht flapsig als „Evergreen der Klassik“ bezeichnet. Aber Huppert setzte sich mit ihr, die das komplexeste Orchesterwerk Beethovens ist und in Form und Ideengehalt nur von seiner „Neunten“ überboten wird, ernsthaft auseinander und befeuerte die Staatskapelle zu einer schlüssigen Gestaltung von mitreißend authentischer Erlebniskraft. Nur den ersten Satz, möglicherweise in einer grundlosen Furcht vor dem Pathos des Heroischen, ließ er zu flott durchspielen, entwickelt aus dem Gegensatz von sanfter Lieblichkeit und energischen Tatkraftgesten, der nicht der wirklich den Satz treibende Gegensatz ist: die zerschmetternde Gewalt der Synkopen und Dissonanzen schien zurückgenommen. Ganz anders die folgenden Sätze, der Trauermarsch etwa, den er von zeremonieller Gefasstheit zu entfesselter Schmerzlichkeit steigerte, bis in das Finale, das er in sieghafte tänzerische und marschartige Beschwingtheit münden ließ.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Leserforum
Markus Juhls (v.r.) von der AOK Nordost, Notar Thomas Lemcke und weitere Experten beantworteten die Fragen der Besucher - hier in Greifswald.

Ein Pflegefall kann jederzeit eintreten. Hilfe bieten die Pflegestützpunkte im Land an. Wichtig ist, dass die Angehörigen über eine Vorsorgevollmacht verfügen.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.