Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot
Nachrichten Kultur Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 23.02.2017

München (dpa)- Die Buchautorin und Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot. Sie erlag im Alter von 67 Jahren in München einem Krebsleiden, wie ihr Verlag Weissbooks mitteilte. Winkelmann wurde am 3. April 1949 in Kassel geboren. Sie war die Zwillingsschwester der Fotografin und Autorin Gisela Getty. Als Flower-Power-Zwillinge und Vertreter der 68-er-Bewegung wurden die beiden berühmt. In der „Kommune 1“ praktizierte Winkelmann die freie Liebe mit Rainer Langhans und anderen.

Mehr zum Thema

In diesen Zeiten des Zerfalls alter Werte und Strukturen ist sein Werk wieder hochaktuell. Stefan Zweigs „Die Welt von Gestern“ war ein Plädoyer für ein humanes Europa. Adolf Hitler trieb ihn ins Exil bis nach Brasilien. Vor 75 Jahren beging er dort Selbstmord. Ein Schock.

21.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Jutta Winkelmann war eine Ikone der Hippie-Bewegung in den 60er Jahren. Man traf sie in der „Kommune 1“ ebenso wie im Münchner „Harem“. Jetzt ist Winkelmann im Alter von 67 Jahren gestorben.

23.02.2017

Die Buchautorin und Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot. Sie erlag am Donnerstag im Alter von 67 Jahren in München einem Krebsleiden, wie ihr Verlag Weissbooks mitteilte.

23.02.2017

Jutta Winkelmann war eine Ikone der Hippie-Bewegung in den 60er Jahren. Man traf sie in der „Kommune 1“ ebenso wie im Münchner „Harem“. Jetzt ist Winkelmann im Alter von 67 Jahren gestorben.

23.02.2017

Ein bisschen Mut musste man dieses Jahr schon aufbringen, um sich an Weiberfastnacht in den Karneval zu stürzen: Ein Sturm zog auf, Polizisten mit Maschinenpistole erinnerten an die Terrorgefahr. Doch ließen sich Tausende nicht schrecken. Mit im Trubel: Donald Trump.

23.02.2017