Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Holger Biege ist tot: „Er ist für uns unsterblich“ Liedermacher mit 65 gestorben / Songs, wie „Sagte mal ein Dichter“, bleiben
Nachrichten Kultur Holger Biege ist tot: „Er ist für uns unsterblich“ Liedermacher mit 65 gestorben / Songs, wie „Sagte mal ein Dichter“, bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 27.04.2018
Holger Biege und seine Frau Cordelia verbringen im September 2017 Zeit im Garten in Metzingen (Niedersachsen). Quelle: Foto: Philipp Schulze/dpa

Lüneburg. Zu einer wichtigen Ehrung konnte Holger Biege am 24. Februar aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nach Rostock kommen, obwohl er als Ehrengast eingeladen worden war. Thomas Putensen hatte bei seinem Konzert mit Uschi Brüning auch Songs von Holger Biege gespielt. Eine wichtige Würdigung – Bieges Lieder haben hohen Erinnerungswert.

Zur Galerie
Lüneburg. Zu einer wichtigen Ehrung konnte Holger Biege am 24. Februar aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr nach Rostock kommen, obwohl er als Ehrengast eingeladen worden war.

Zuletzt war es still geworden um Holger Biege – vor sechs Jahren hatte der Sänger einen Schlaganfall erlitten, war schließlich gelähmt, verlor seine Stimme. Jetzt ist er mit 65

Jahren in einer Klinik in Lüneburg (Niedersachsen) gestorben. Doch seine Lieder, die bleiben – etwa „Wenn der Abend kommt“, „Reichtum der Welt“ oder „Sagte mal ein Dichter“. „Er hat gesungen wie ein Gott“, sagt sein Freund und Musikerkollege Thomas Putensen über den Liedermacher, der in der DDR bekannt wurde. Wie auch Biege stammt er aus Greifswald.

Als einen Schock für die Ostrock-Szene bezeichnete Rechtsanwalt Joachim Behl den Tod Bieges. Behl war Mitorganisator der drei Geburtstagskonzerte für Holger Biege in Bad Kleinen in Nordwestmecklenburg. Musikerkollegen spielten für ihn und sangen seine Lieder, als Biege schon längst nicht mehr selbst singen konnte.

Der in der DDR beliebte Holger Biege hatte mit „Will alles wagen“ (1978) und „Circulus“ ( 1979) zwei erstklassige LPs veröffentlicht, mit Liedern wie „Als der Regen niederging“, „Cola-Wodka“ oder „Annabell“. Biege hatte 1983 ein Gastspiel genutzt, um mit seiner Familie in West-Berlin zu bleiben. Später zog er nach Hamburg. In Mecklenburg-Vorpommern fand Biege einen Freundeskreis aus alter und neuer Verbundenheit. 2001 entstand die Verbindung nach Bad Kleinen, Joachim Behl lud den Liedermacher damals zu einem Konzert dorthin ein.

Das letzte Konzert zum 65. Geburtstag im September 2017 hatte Biege genossen. „Er war so glücklich, er war außer sich“, erinnert sich Putensen. Bieges Fan-Gemeinde hatte bis zuletzt Hoffnung. Nicht, dass der Musiker jemals wieder auf der Bühne stehen könnte, aber er habe alles wahrgenommen und habe angefangen, sich wieder zu äußern. Ein Kleinbus habe es ihm und seiner Frau Cordelia ermöglicht, mobil zu sein. Dann sei der Anruf gekommen, Biege liege im Koma, berichtet Putensen. Er sei noch kurz vor seinem Tod am Mittwoch bei ihm in der Klinik gewesen. Biege lebte zuletzt bei Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen.

Das von seinen Freunden organisierte Konzert „Musiker singen für Holger Biege“ am 16. Mai auf Rügen wird nun zum Gedenkkonzert. Neben Putensen und Band werden in Lieschow auch Tina Rogers, Bieges Bruder Gerd Christian und Liedermacher Harald Wandel erwartet. Putensen ist sicher: „Holger wird bleiben.“ Es sei das Besondere an guter Musik, dass sie an Stärke immer noch zunimmt. Der Musiker sieht Biege in einer Reihe mit Sängern wie Manfred Krug und Udo Lindenberg. „Dass dieser Mann dennoch in diesem Land so wenig vorgekommen ist, spricht für sich“, äußerte Putensen. Die Musikindustrie habe ihn nicht gewürdigt und werde es nicht tun. Bieges Lieder waren Putensen zufolge eigentlich Volkslieder, Geschichten aus dem Leben, mit einem weisen Unterton, gut mitzusingen. Der NWM-Verlag Grevesmühlen brachte im Herbst das Holger-Biege-Liederbuch „Deine Liebe und mein Lied“ inklusive einer CD mit 18 seiner Hits heraus. „Er ist für uns unsterblich“, so Verleger Ulf-Peter Schwarz.

Holger Biege wird immer noch neu entdeckt: „Elton John der DDR! Wahnsinn!“, lautete ein euphorischer Youtube-Kommentar zum Song „Als der Regen niederging“ – wohl eins der besten Biege-Lieder.

Birgit Sander und Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien und Herzegowina ist ein Naturjuwel. Dort erwartet Besucher einer der letzten Urwälder Europas. Nur ist der Park in Deutschland so gut wie unbekannt. Ein ambitionierter Fernwanderweg könnte das ändern - irgendwann.

28.04.2018

Wyoming ist größer als Großbritannien und hat weniger Einwohner als Dortmund. Der Staat in den Rocky Mountains zählt zu den am dünnsten besiedelten Gegenden der USA - und steckt voller Attraktionen, auch abseits der Hauptverkehrsströme. Einheimische stellen fünf Orte vor.

29.04.2018

Die Hansestadt bleibt auf Wachstumskurs - und könnte noch in diesem Jahr auf Platz 37 der größten deutschen Städte vorrücken. Das hat Rostock vor allem Ausländern zu verdanken: Auch aus den USA oder Brasilien ziehen immer mehr Menschen an die Warnow.

27.04.2018

Zinnowitz’ Bürgermeister schenkt dem Theater-Chef Präsentkorb zum „Abschied“ / Dabei hört der noch gar nicht auf

02.05.2018

Jahre wurde diskutiert, nun beginnt Gestaltungswettbewerb / Bürgerschaft hat Bedingungen vorgegeben, etwa zum umstrittenen Russen-Denkmal

02.05.2018

Veranstalter hoffen auf breite Unterstützung für eine neue Multimedia-Bühne

02.05.2018
Anzeige