Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Horror-Thriller „Don't Breathe“ in US-Kinos vorn
Nachrichten Kultur Horror-Thriller „Don't Breathe“ in US-Kinos vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 06.09.2016
Anzeige
Los Angeles

Der Horrorschocker „Don't Breathe“ hat sich auch am langen Labor-Day-Wochenende in Nordamerika durchgesetzt. Mit geschätzten Einnahmen von 19,4 Millionen Dollar (17,4 Millionen Euro) lag er nach Prognosen von „Variety“ wieder an der Spitze der US-amerikanischen und kanadischen Kinocharts.

Die kostspielige Comicverfilmung „Suicide Squad“ (13,6 Mio. Dollar) musste sich erneut mit Platz zwei zufrieden geben, hieß es am Montag bei dem Branchenblatt.

Dabei war „Don't Breathe“ mit einem Etat von weniger als zehn Millionen Dollar produziert worden, während „Suicide Squad“ fast 175 Millionen Dollar verschlang. In dem ersten Film erlebt eine Gruppe von Teenagern beim Hauseinbruch ihr blaues Wunder, in dem zweiten werden gefährliche Verbrecher als Selbstmordkommando eingesetzt. 

„Don't Breathe“ läuft an diesem Donnerstag in deutschen Kinos an, „Suicide Squad“ ist bereits die dritte Woche zu sehen. In den USA und Kanada dürfte die Comicverfilmung laut „Variety“ am Montag die 300-Millionen-Dollar-Marke erreichen.

Pech für den gebürtigen Heidelberger Michael Fassbender und seine schwedische Lebensgefährtin Alicia Vikander: Während das Paar beim Filmfest in Venedig im Rampenlicht stand, schaffte es ihr erster gemeinsamer Film, „The Light Between Oceans“, in Nordamerika nur auf Rang sechs der Charts.

Fassbender („Inglourious Basterds“) spielt in dem Liebesdrama einen Kriegsveteranen, der sich als Leuchtturmwärter auf einer einsamen Insel verdingt. Frisch vermählt nehmen er und seine junge Frau (Vikander) ein Baby auf, das eines Tages allein und hilflos im Boot bei ihnen angeschwemmt wird.

Das auch in Deutschland erfolgreiche Fantasy-Abenteuer „Elliot, der Drache“ von Disney eroberte mit geschätzten Wochenendeinnahmen von 8,9 Millionen Dollar den dritten Rang der Charts. Ihm folgt der Animationsfilm „Kubo - Der tapfere Samurai“ (dt. Kinostart Ende Oktober) mit 8,7 Millionen Dollar dicht auf den Fersen.

Der freche Zeichentrickspaß „Sausage Party - Es geht um die Wurst“ ist mit geschätzten Einnahmen von 6,7 Millionen Dollar das Schlusslicht der Top-Fünf. Am Montag feierten die USA den Labor Day (Tag der Arbeit), der als inoffizielles Ende des Sommers gilt.

dpa

Mehr zum Thema

Nelly ist 13 Jahre alt. Nur widerwillig fährt das Mädchen mit seinen Eltern in den Sommerferien ins ferne Rumänien.

05.09.2016

Bei „Dragonball Z“ handelt es sich um eine fast 300 Episoden umfassende TV-Sendung japanischen Ursprungs. Auch im deutschen Fernsehen war die Anime-Serie schon zu sehen.

05.09.2016

„Absolutely Fabulous“ ist eine britische Kultserie aus den 1990er Jahren. Sie faszinierte damals wie heute vor allem mit Respektlosigkeiten und überkandidelten Witzen.

12.09.2016

Ein Bilderbuch für Kinder, ein Altaraufsatz und viel Geduld: Zwei Galeristen aus Düsseldorf spürten ein verschollenes Aquarell-Buch von Otto Dix auf. 20 Jahre mussten sie warten, bis sie den Schatz heben durften.

06.09.2016

Um es ihrer Freundin Sydney (Emily Meade) endlich zu zeigen, wird die bildhübsche und immer vernünftige Vee (Emma Roberts) von einem Watcher zum Player in dem Online-Spiel Nerve.

12.09.2016

Buchpremiere in Hamburg: Cornelia Funke präsentiert ihren Fantasyroman „Die Feder eines Greifs“. Das Werk ist die Fortsetzung ihres internationalen Bestsellers „Drachenreiter“.

06.09.2016
Anzeige