Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ideen unter Wasser
Nachrichten Kultur Ideen unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 14.10.2018
Suboptimale Umgebungsfaktoren können den Denkprozess beim Duschen beeinträchtigen, sorgen sie also immer für einen ordentlichen Strahl. Quelle: Frank Ramspott
Hannover

Ein Ort, der als privater Ideenquell immer wieder auftaucht, ist die Dusche. Menschen, die duschen, weiten den Blick. Real meistens exakt bis zum Blümchenvorhang oder der beschlagenen Scheibe. Aber das geistige Auge reicht weit, die Situation öffnet das Tor zur Kreativität.

Man ist im besten Fall allein, das Wasser ist warm, der Strahl entspannt, das Duschgel duftet und reinigt den Körper. Die Dusche, ein Einfallschwerpunkt. Wo, wenn nicht hier, sollte die Idee für das nächste Buch, die Lösungsformel, die neue Geschäftsidee, das Notgeschenk mit plausibler Begründung, die taktische Aufstellung im Finale oder den Nummer-eins-Hit sprudeln?

Ideen müssen keine guten sein

Suboptimale Faktoren können das Ergebnis beeinträchtigen. Ist das Wasser lau, der Strahl quält sich aus dem Duschkopf, das Duschgel duftet wie Essigreiniger und der Rest der Familie wartet nörgelnd hinter dem Vorhang, wird das Buch eine Kurzgeschichte, das Notgeschenk wie üblich die bunte Tüte ohne Lakritz und der Song ein Nummer-zwei-Hit. Ideen müssen ja keine guten sein.

Ist die kreative Sonne aber aufgegangen, die Idee geschlüpft und ausgearbeitet, muss sie konserviert werden. Sonst ist sie weg, die sogenannte Einfallflucht. Denn ist der Einfall kein Reinfall, sondern ein Glücksfall, wird der Wegfall zum Ernstfall, mit Anfall und Unfall durch Hinfall, Notfall und Rechtsfall.

Dörrpflaume mit Schal

Das wäre schade, deshalb ist es gut, immer etwas Geeignetes zum Schreiben da zu haben wie einen Unterwasserlaptop oder Feuchtstifte. Für Karnevalswitze und schlechte Kalauer kann man auch Tuschkasten und Einfallspinsel nehmen.

Bei langen Kreativitätsschüben sollte man als Warmduscher abwägen, ob Ideenoutput, Schrumpelgrad und Nebenkosten noch in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

Was bringt dir ein neuer Roman, wenn du bei der Präsentation aussiehst wie eine Dörrpflaume mit Schal und mit der ersten Auflage deine Wasserrechnung zahlen musst? Und falls dein Buch vom Duschen handelt – geh mal wieder gleitschirmfliegen.

Von Uwe Janssen

In Güstrow wird an den ersten Weltkrieg erinnert. Die Ausstellung „Der Große Krieg im Kleinformat“ belegt wie propagandistische Kunst die Sicht auf den Krieg beeinflusste.

13.10.2018

Die Rapper von Fanta 4 haben den Jacob-Grimm-Preis 2018 gewonnen. Der Laudator gerät ins Schwärmen.

13.10.2018

Ihr Werk „Das weibliche Prinzip“ gilt als Schlüsselroman zur #MeToo-Bewegung. Die US-Autorin Meg Wolitzer erzählt im Interview mit Nina May von Gesprächszirkeln unter Mädchen. Und sie verrät, warum sie nach der Wahl von Donald Trump das letzte Kapitel ihres Romanes umgeschrieben hat.

13.10.2018