Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Im Rausch vor dem Paradies
Nachrichten Kultur Im Rausch vor dem Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 11.05.2018
Im neuen Schauspielprojekt der HMT Rostock sind Studierende des 6. Semesters des Instituts für Schauspiel zu erleben. Quelle: Foto: Thomas Häntzschel/hmt Rostock

Eine Bühne wie ein großer Schaukasten, darin acht Darsteller: Studierende des 6. Semesters des Institut für Schauspiel der Hochschule für Musik und Theater Rostock zeigten am Dienstagabend ihr Können, Aufführungsort war der Katharinensaal der Hochschule. Ausgesucht hatten sich die HMT-Eleven einen Stoff des renommierten Theaterautors Roland Schimmelpfennig: „Diese Nacht wird alles anders // Discoteca Paraiso // Try Out“ war ein Stück, das sich inhaltlich und strukturell nur ganz allmählich erschloss.

Der Sehnsuchtsort ist eine Diskothek, vor der ein schwarzer Hund wacht. Die Begehrlichkeiten derer, die dort hineinwollen, sind längst geweckt, ihre Wünsche summieren sich dabei zu einem vielstimmigen Chor. In ständigen Identitätswechseln gruppierte sich das Ensemble auf der Bühne immer wieder neu und zeigte sich dabei hoch motiviert und auch in guter Spiellaune.

In dieser Aufführung waren Valentino Dalle Mura, Felicitas Erben, Katia Fellin, Cyril Hilfiker, Gina Markowitsch, Max Mehlhose-Löffler, Markus Paul, Michael Schröder und Isabel Will zu sehen. Die Darsteller nahmen den manchmal fast halsbrecherischen Rhythmus des Stückes rasch auf und nutzten ihn auch als körperliche Herausforderung. Für die jungen Studierenden der HMT war der Stoff zudem eine große Gemeinschaftsaufgabe in Sachen Timing. Diese Vielstimmigkeit ging ein bisschen auf Kosten der Klarheit. Denn die zahlreichen Sehnsüchte der Figuren wurden hier nicht aufgelöst, sie gerieten zunehmend gegeneinander. Zu unterschiedlich waren die Wünsche, zu verschieden die Erwartungen. Die Diskothek darf auch nur symbolisch als paradiesischer Ort angesehen werden. Der Ablauf der rund einstündigen Handlung zeigte sich wellenförmig, mit Spannungs- und Entspannungsphasen. Und allzu dicht gingen die Darsteller nicht an die Figuren heran, vieles blieb skizzenhaft und änderte sich sofort wieder.

Regie führte bei dieser Inszenierung Maik Priebe, die Ausstattung kam von Susanne Maier-Staufen. Das Experimentelle dieses Theaterstücks wurde in diesem Fall zu einem Experimentierfeld für die beteiligten HMT-Studierenden. Das zum Teil rauschhafte Agieren der Darsteller kippte zuweilen in ein etwas gehetztes Spiel.

Weitere Aufführungen am 21. und am 22. Juni in der HMT Rostock

Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei, plädiert für ein Strukturgesetz und mehr Nutzeffekte für Gäste. Firmen sollten sich intensiver um Fachkräfte kümmern.

08.05.2018

Aida-Chef Felix Eichhorn setzt auch in Zukunft auf Rostock – als Hauptsitz der Reederei und als Hafen für die Schiffe. Aber: Stadt und Land müssten sich bewegen.

08.05.2018

Der Ausbau des Radwegenetzes, Verkehrsverbund oder der Austausch mit den Bürgermeistern der vielen Ge- meinden stehen für Dirk Niehaus als Landrats- kandidat der Grünen auf der Prioritätenliste.

09.05.2018

Schauspielerin Juliane Koren mit 67 gestorben

11.05.2018

Angefangen hat alles vor 40 Jahren als Tischler in der Theaterwerkstatt. Thomas Putensen, heute 58, erinnert sich noch an den Anfang seiner künstlerischen Laufbahn.

11.05.2018

Filme von Asghar Farhadi und Kirill Serebrennikov zum Auftakt an der Croisette

11.05.2018
Anzeige