Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Israelische Schauspielerin Ronit Elkabetz gestorben
Nachrichten Kultur Israelische Schauspielerin Ronit Elkabetz gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 19.04.2016
Anzeige
Tel Aviv

Die israelische Schauspielerin und Regisseurin Ronit Elkabetz ist tot. Sie sei im Alter von 51 an Krebs gestorben, berichteten israelische Medien am Dienstag.

Elkabetz war für ihren Film „Get“ im Jahre 2014 mit dem israelischen Ofir-Preis ausgezeichnet worden. Er erzählt von dem langen Kampf einer Israelin vor einem Rabbinatsgericht um die Scheidung ihrer Ehe. Elkabetz spielte die Hauptrolle und führte gemeinsam mit ihrem Bruder Schlomi Regie.

In dem Film „The Band's Visit“ des Regisseurs Eran Kolirin war Elkabetz Hauptdarstellerin. Er handelt von einer ägyptischen Polizeiband, die auf dem Weg zu einem Konzert in einem israelischen Wüstennest strandet. Der Film war 2008 auch in Deutschland positiv aufgenommen worden.

Elkabetz wurde 1964 als Kind marokkanischer Juden in der Wüstenstadt Beerscheva geboren. Sie wirkte in mehreren französischen Filmen mit. Erfolg hatte Elkabetz auch mit den Filmen „Shiva“ (2008) und „Hochzeit wider Willen“ (2001).

dpa

Mehr zum Thema

Das Filmfestival Cannes schickt mit „Toni Erdmann“ der Regisseurin Maren Ade seit Jahren wieder einen deutschen Beitrag ins Rennen um die Goldene Palme.

15.04.2016

Ein Film mit politischer Botschaft ist Favorit beim 66. Deutschen Filmpreis. Der Publikumsrenner „Fack Ju Göhte 2“ hat schon eine Lola sicher.

16.04.2016

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber hat das Interesse von Hollywood geweckt. Das Studio Fox will eine Action-Komödie über die Erlebnisse eines Uber-Fahrers auf die Leinwand bringen.

17.04.2016

Markus Lüpertz polarisiert wie kaum ein anderer Künstler. Sein Auftritt: immer groß. Seine Kunst: oft ein öffentliches Ärgernis.

20.04.2016

Das Dinosaurier-Spektakel „Jurassic World“ wird unter der Regie des Spaniers Juan Antonio Bayona (40, „The Impossible“) fortgesetzt.

19.04.2016

Autoren und Heimatvereine begrüßen die Idee des Bildungsministers. Die Linke im Schweriner Landtag dagegen lehnt das Vorhaben strikt ab.

19.04.2016
Anzeige