Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Italiener mit stahlblauen Augen: Terence Hill wird 75
Nachrichten Kultur Italiener mit stahlblauen Augen: Terence Hill wird 75
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 30.03.2014
Terence Hill(r.) mit seinem Kollegen Bud Spencer vor zwanzig Jahren. Foto: Istvan Bajzat/Archiv
Anzeige

Rom (dpa) - Weltweit beliebte Western-Parodien pflasterten seinen Weg. Smart und trickreich verpasste er mit seinem immer bärbeißigen Kompagnon Bud Spencer Backpfeifen und Kinnhaken im Dutzend.

Terence Hill („Vier Fäuste für ein Halleluja“) hat sich als Schauspieler in brutalen Italo-Western und dann als Komödiant im Sattel einen Namen gemacht. Seine Karriere beschränkte der gebürtige Venezianer darauf aber nicht. Noch immer steht der Italiener, der am heute seinen 75. Geburtstag feiert, vor den Fernsehkameras - wie zuletzt unter anderem in der italienischen TV-Serie „Un passo dal cielo“ oder dem Film dazu „Io ti salverò“ (Ein Schritt vom Himmel entfernt - Ich werde dich retten). Schon lange US-Bürger, kommt Hill dafür noch nach Italien zurück.

Wie ein gebürtiger Venezianer sieht Hill auf den ersten Blick allerdings nicht gerade aus. Das ist er auch nur zur Hälfte, denn die Mutter des Westernhelden und Frauenschwarms kam aus Deutschland. Der blonde Prügler mit den so stahlblauen Augen, der eigentlich Mario Girotti heißt, hatte als Junge ein paar Jahre in Deutschland gelebt. Als er, der erfolgsverwöhnte Schauspieler, vor vielen Jahren die Stätte seiner Kindheit in Lommatzsch bei Dresden besuchte, konnte er sogar noch etwas sächseln: „Och, ich kann nich glooben, wie schen's hier ist.“ Schauspielern war schon als Kind seine große Leidenschaft.

Als Zwölfjähriger erhielt er in Rom seine erste Filmrolle. Die Filme waren oftmals künstlerisch nicht sonderlich anspruchsvoll, das störte die Millionen von Fans aber nicht. Denn wenn Terence Hill mit Bud Spencer (auch ein Italiener) im Komödianten-Duo auf der Leinwand auftauchte, dann waren Action und Massenkeilereien angesagt. „Gott vergibt, wir beide nie“ (1967), „Vier für ein Ave Maria“ (1968), „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ (1970) hießen die großen Hits.

Es war die Zeit der Spaghetti-Western, und für die internationale Karriere brauchte er dann auch einen anderen Namen, „damit sich die Filme besser verkaufen“. Man drückte Mario Girotti eine Liste mit 20 Namen in die Hand und gab ihm 24 Stunden - heraus kam Terence Hill. Dabei hatte er Erfahrung auch im „ernsten Fach“. 1963 spielte er in Luchino Viscontis „Der Leopard“ an der Seite von Claudia Cardinale und Burt Lancaster den Freiheitskämpfer Garibaldi.

Doch später zog es ihn in den Wilden Westen zurück: Die Kassenschlager im deutschen Kino waren Karl-May-Verfilmungen, etwa „Winnetou 2“ und „Old Surehand“. Wegweisend sollte das Zusammenspiel mit Bud Spencer bleiben, die beiden Ulknudeln etablierten sich als Duo. „Wenn Bud und ich zusammen drehen, macht es einfach „klick“ und wir sind lustig“, so Hill. Die Rollen waren klar verteilt: Terence chic, clever und bärenstark, der dicke Bud nur stark. Und die Fans träumten lange davon, dass das Duo noch einmal zuschlägt.

Aber auch solo machte der Frauenheld Karriere, etwa in „Joe, der Galgenvogel“, „Mein Name ist Nobody“ neben Henry Fonda, „Marschier oder stirb“ mit Gene Hackman und Catherine Deneuve. 1985 stand Hill erstmals vor und hinter der Kamera, in „Keiner haut wie Don Camillo“, Regie führte er zuletzt 2009 in „Triggerman“ (deutscher Titel: „Doc West - Nobody schlägt zurück“). Der Mann, der privat als sanft gilt und ein Liebhaber der schönen Künste ist, lebt seit gut vier Jahrzehnten mit seiner Frau, einer Amerikanerin bayerischer Abstammung, auf einer 12-Hektar-Ranch im US-Bundesstaat Massachusetts. Sofern nicht gerade TV-Aufnahmen rufen.



dpa

Gott will die Menschheit bestrafen. Mit einer gigantischen Sintflut will er die Erde vernichten. Ein großer Regen, der 40 Tage und 40 Nächte dauert, soll dazu über die Welt kommen.

07.04.2014

Serge Tanneur hat sich aus dem Rampenlicht als gefeierter Schauspieler verabschiedet und lebt zurückgezogen auf der Atlantikinsel Ile de Ré.

07.04.2014

Der britische Kultautor Nick Hornby erzählt in seiner schwarz-humorigen Komödie „A Long Way Down“ von vier höchst unterschiedlichen Lebensmüden, ...

07.04.2014
Anzeige