Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Jenseits nationaler Egoismen
Nachrichten Kultur Jenseits nationaler Egoismen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.10.2017
Zu Tränen gerührt: Der österreichische Autor Robert Menasse und seine Frau Cecile freuen sich während der Verleihung des Buchpreises.

. Gleich auf der ersten Seite jagt Robert Menasse ein Schwein durch die Straßen von Brüssel. In diesem virtuosen Tempo geht es in seinem Europa-Roman „Die Hauptstadt“ weiter. Als der 63-Jährige am Montagabend in Frankfurt anlässlich der Buchmesse von der Jury zum Sieger des Deutschen Buchpreises gekürt wird, schaltet der österreichische Autor ein paar Gänge zurück (die OZ berichtete). Er ist zu Tränen gerührt und es dauert eine Zeit lang, bis er einfach nur „Danke“ sagt.

Im Schweinsgalopp durch Brüssel: Robert Menasse hat für seinen Roman über die Euro-Bürokraten den Deutschen Buchpreis erhalten

Robert Menasse hat etwas geschafft, was bisher kaum jemand für möglich gehalten hat: Er hat aus der staubtrockenen EU-Bürokratie einen sehr unterhaltsamen Gesellschaftsroman geschaffen, in den er auch noch Elemente eines Krimis eingewoben hat. Ausgerechnet in der größten Krise der Europäischen Union hat er auf Deutsch den ersten Roman über die Eurokraten geschrieben.

Anhand vieler Erzählstränge entwirft der 63-jährige Autor ein  schillerndes Bild der EU-Bürokratie. Seine Beschreibungen der Charaktere wirken treffend. Auch die Winkelzüge der Schweinemarktlobbyisten, die nach China drängen, lesen sich sehr wirklichkeitsnah. Doch die Handlung trägt in vielem auch sehr skurrile und satirische Züge.

Das Ganze gipfelt im verrückt anmutenden Vorschlag eines österreichischen EU-Beamten, zu den „Jubilee“-Feierlichkeiten der EU-Kommission Auschwitz in den Mittelpunkt zu stellen. Denn schließlich sei das Vernichtungslager der Nationalsozialisten, in dem mehr als eine Million Menschen den Tod fanden, auch sozusagen Ursprung der europäischen Idee.

Farce oder Tragikomödie: All dies ist Menasses Buch. Aber aller Eitelkeiten und Abgründe zum Trotz zeichnet Menasse die EU-Beamten auch wohlwollend menschlich. Menasse weiß, wovon er schreibt: Er hat eine Zeit lang in Brüssel gelebt und vier Jahre dort für sein Buch recherchiert.

Der Roman ist also keineswegs die zynische Abrechnung eines EU-Skeptikers mit der überbordenden Brüsseler Bürokratie. „Ich habe große Hochachtung vor ihnen (den Beamten)“, sagt Menasse bei der Preisverleihung.

Menasse selbst hat sich mehrfach schon auch in Essays mit dem europäischen Projekt beschäftigt. Der aus einer jüdischen Familie in  Wien stammende Menasse gilt als vehementer Gegner jeglicher Spielart von Nationalismus. Er will die Grenzen überwinden und bezeichnet Europa als das wichtigste Projekt überhaupt.

Die Jury würdigt das Buch als „vielschichtigen Text, der auf meisterhafte Weise existenzielle Fragen des Privaten und des Politischen miteinander verwebt und den Leser ins Offene entlässt“. Und weiter urteilen die sieben Experten: „Dramaturgisch gekonnt gräbt er leichthändig in den Tiefenschichten jener Welt, die wir die unsere nennen.“ Das Buch mache „unter anderem unmissverständlich klar:

Die Ökonomie allein, sie wird uns keine friedliche Zukunft sichern können“.

Vor der Endauswahl am Montagabend im Frankfurter Rathaus, dem Römer, galt Menasse als einer der Favoriten. Beim Deutschen Buchpreis geht es auch immer ein bisschen um marktgängige Bücher, die dank ihres Themas eine große Leserschaft versprechen.

Menasse dürfte dies mit Sicherheit gelingen – auch weil sein Thema hochaktuell ist. Ein bisschen ähnlich war es im vergangenen Jahr, als Bodo Kirchhoff für seinen Roman „Widerfahrnis“ den Buchpreis gewann. Da ging es um ein Paar, das in Italien mit der Flüchtlingsdramatik konfrontiert wurde.

Am Ende setzte sich Autor Robert Menasse gegen Gerhard Falkner („Romeo oder Julia“), Franzobel („Das Floß der Medusa“), Thomas Lehr („Schlafende Sonne“), Marion Poschmann („Die Kieferninseln“) und Sasha Marianna Salzmann („Außer sich“) durch. Dem Sieger beim Deutschen Buchpreis, vom Dachverband des Deutschen Buchhandels vergeben, ist in der Regel auch ein vorderer Platz auf den Bestsellerlisten sicher.

Am Schluss seiner kleinen Dankesrede lässt es sich der Schriftsteller Menasse nicht nehmen, noch eine Lanze für die EU-Bürokraten zu brechen. Schließlich sei es der Generaldirektion der Kultur in Brüssel zu verdanken, dass es die Buchpreisbindung noch gibt.

Robert Menasse

Philosoph und Historiker, aber vor allem Schriftsteller: So könnte man das Wirken des Österreichers Robert Menasse einigermaßen fassen – doch fehlt dabei noch die politische Komponente. Denn der Autor (63) versieht viele seiner Romane mit einem zeitgeschichtlich-politischen Hintergrund, seine Essays werden häufig von philosophischen Fragestellungen geleitet.

Dieses Gesellschaftspolitische wurde Menasse quasi in die Wiege gelegt. Als Sohn einer jüdischen Familie wurde er 1954 in Wien geboren – sein Vater war 1938 vor den Nationalsozialisten aus Österreich geflohen und erst nach Kriegsende zurückgekehrt. Menasse studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte. Nach einer Anstellung als Lektor in Brasilien arbeitet er seit 1988 als freiberuflicher Schriftsteller. Der Durchbruch gelang ihm 1995 mit dem Roman „Schubumkehr“.

Thomas Maier

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Gründerzentren für Rostock und Greifswald, Tariflöhne, Werften-Bürgschaften: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erklärt, wie sie MV voranbringen will.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Der Maler José Garciá y Más setzt sich in seinen Großformaten auch mit Europa auseinander und kommt dabei nicht am Brexit vorbei.

11.10.2017

Pariser Schau gibt Aufschlüsse über das Jahr 1932

11.10.2017

Artisten, Feen und Elfen versprechen einen mystischen Abend in Boltenhagen

11.10.2017
Anzeige