Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Jonassons nächstes Buch spielt in Deutschland
Nachrichten Kultur Jonassons nächstes Buch spielt in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 17.09.2016
Anzeige
Köln

Im nächsten Buch des schwedischen Schriftstellers Jonas Jonasson (55) geht es nach Deutschland. Das erzählte der Autor des Bestsellers „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ am Donnerstagabend bei der ersten Veranstaltung der diesjährigen Lit.Cologne Spezial.

Weiter könne er nur noch sagen, dass das Buch erst zu zehn Prozent geschrieben sei, die restlichen 90 Prozent habe er im Kopf. Die Lit.Cologne Spezial ist der kleinere Herbst-Ableger des alljährlich im März stattfindenden Literaturfestivals.

Jonasson stellte in Köln sein drittes Buch vor, „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“. Hauptfigur ist Johan Andersson, ein mehrfacher Mörder, der die meiste Zeit seines Lebens im Gefängnis verbracht hat und nur noch „Mörder Anders“ genannt wird. Frisch entlassen, trifft er die Pfarrerin Johanna Kjellander, die gerade ihren Glauben und ihre Stelle verloren hat. 

Das humoristische Buch ist an einigen Stellen durchaus provokant. So sagt die Pfarrerin, der Unterschied zwischen Gott und Mörder Anders sei der, dass Gott keine Kinder verschone - dies unter Hinweis auf das Alte Testament. Jonasson berichtete, die Kirchen hätten das Buch in Schweden gleichwohl „sensationell positiv“ aufgenommen. Er werde seitdem oft zu kirchlichen Diskussionsveranstaltungen eingeladen. Selbst bekannte er, durchaus an Gott zu glauben - oder zumindest auf ihn zu hoffen. Schauspieler Dietmar Bär („Tatort“), der Auszüge aus dem Buch las, sagte dagegen, er habe seinen Glauben schon zur Konfirmationszeit verloren. 

dpa

Oldie-Company lädt ins Kulturhaus Treffpunkt Europas in Grimmen (Vorpommern-Rügen) ein.

16.09.2016

Der Rostocker Maler Egon Tschirch hatte den jüdischen Unternehmer 1920 porträtiert. In dessen Villa wird das Bildnis jetzt endlich gezeigt.

16.09.2016

Das lange vermisste Kunstwerk des Italieners Paolo Toschi wurde gestern in Neubrandenburg zurückgegeben

16.09.2016
Anzeige