Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kaspar Hauser: Pfarrerssohn statt verstoßener Erbprinz?
Nachrichten Kultur Kaspar Hauser: Pfarrerssohn statt verstoßener Erbprinz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.04.2016
Nürnberg

Eigentlich hatte Josef Heindl nur die Geschichte seiner niederbayerischen Heimatgemeinde Reichstorf aufarbeiten wollen. Beim Studium alter Pfarrbücher und Chroniken stieß der Heimatforscher aber auf einmal auf Hinweise, die ihm merkwürdig vorkamen. Denn immer wieder tauchten in Tauf-, Heirats- und Sterbebüchern der Region Passau die Familiennamen „Hauser“ oder „Hausner“ auf — ein Geschlecht, das nach Heindls Recherchen schon im 14. Jahrhundert von der oberen Donau in den süddeutschen Raum gezogen war.

Die Neugier des pensionierten Polizeibeamten war geweckt. Und inzwischen — nach Tausenden Stunden kriminalistischer Recherche — gibt es für den 75-Jährigen kaum noch einen Zweifel: Der am Pfingstmontag 1828 in Nürnberg wie aus dem Nichts aufgetauchte merkwürdige Findling Kaspar Hauser, über dessen Herkunft Historiker seit fast zwei Jahrhunderten rätseln, stammt aus Ostbayern, wahrscheinlich aus der Region um Passau.

In einem jetzt im Eigenverlag erschienenen Buch reiht Heindl Fakten an Fakten, die nach seiner Überzeugung am Ende eine schlüssige Indizienkette bilden. Und danach, so Heindls vorsichtige Formulierung, „drängt sich die Vermutung auf“: Kaspar Hauser, den man lange Zeit für einen verstoßenen und eingekerkerten badischen Erbprinzen gehalten hatte, könnte der uneheliche Sohn des Pfarrers Joseph Hausner (1778-1833) und einer Adeligen oder einer Köchin aus der Region Passau gewesen sein — eine Affäre, die vor den Augen der Öffentlichkeit unbedingt verborgen bleiben musste. Vieles spricht daher aus Heindls Sicht dafür, dass der in keinem Taufbuch der Region verzeichnete Pfarrersspross bei dem kinderlos geblieben Schneider Josef Hausner in Weideneck (heute Tiefenbach) bei Passau aufgezogen wurde. Der Verwandte des Pfarrers habe sich der angebliche Waise angenommen, weil dieser in Kaspar einen Nachfolger für seinen Betrieb sah, glaubt Heindl. Nach dem Tod des Schneiders kam es dann doch ganz anders: Statt die Schneiderei zu übernehmen, wurde der leicht geistig behinderte Kaspar Hauser in einem Arbeitshaus in der Veste Niederhaus bei Passau untergebracht — und später nach Nürnberg gebracht.

Fast 3000 Stunden hat Heindl in Sachen Kaspar Hauser recherchiert und dabei Tausende „klitzekleiner Mosaiksteinchen“ zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Als Quellen dienten ihm neben dem Historischen Atlas von Bayern, der Beschreibung einstiger bayerischer Besitz-, Herrschafts- und Verwaltungsstrukturen, vor allem die Matrikelbücher des Bistums Passau. „2000 Personendaten aus dem Raum Passau habe ich dabei untersucht“, berichtet Heindl. Klaus Tscharnke

OZ

Mehr zum Thema
Wismar Schwerin/Groß Stieten - Eltern finden nach Urteil keine Ruhe

Eine junge Frau verlor im Januar 2014 ihr Leben — Ein betrunkener Autofahrer hatte sie gerammt — Gestern wurde das dritte Urteil gesprochen — Der Angeklagte kommt mit Bewährung davon

07.04.2016

Ex-Nationalspieler Thomas Doll, der seine Profikarriere bei Hansa startete und heute Ferencvaros Budapest trainiert, feiert seinen 50. Geburtstag am Sonnabend als frischgebackener ungarischer Meister

07.04.2016

Nach rund sieben Jahren Planung und drei Jahren Bauzeit geht die „Aida Prima“ Ende April an den Start. Kreuzfahrtfans erwarten das neue Flaggschiff von Aida Cruises mit Spannung. Für die Passagiere gibt es zahlreiche Neuerungen, wie ein erster Rundgang an Bord zeigt.

02.06.2016

Der Film „Rabbi Wolff“ über den langjährigen Landesrabbi von MV kommt in die Kinos: die Geschichte eines großen Lebens.

12.04.2016

Batsheva Dagan hat ein Vermächtnis. Sie ist Überlebende der Judenverfolgung durch die Nazis und rastlos in ihrem Bemühen, die Erinnerung wachzuhalten.

12.04.2016
Kultur Ahrenshoop - Kunst im Dialog

Das Künstlerehepaar Reinhard und Iris Thürmer leitet das Neue Kunsthaus Ahrenshoop / Eine Ausstellung im Februar haben sie mit der langjährigen Chefin Gerlinde Creutzburg kuratiert / Im Mai folgt die erste eigene Schau

12.04.2016