Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kendrick Lamar gewinnt als erster Rapper den Pulitzer-Preis
Nachrichten Kultur Kendrick Lamar gewinnt als erster Rapper den Pulitzer-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 20.04.2018
Kendrick Lamar performs bei einem Konzert in Los Angeles in diesem Jahr. Quelle: imago/ZUMA Press
New York

 Zwölf Grammys hat er bereits gewonnen, nun kann er sich auch den Pulitzer-Preis auf den Kaminsims stellen. Der US-Rapper Kendrick Lamar ist als erster Popmusiker mit dem renommierten Journalismus- und Literaturpreis ausgezeichnet worden. Auf seinem 2017 veröffentlichten Album „Damn“, liefere Lamar „eindringliche Momentaufnahmen, die die Komplexität des modernen afro-amerikanischen Lebens einfangen“, sagt Dana Canedy, die Vorsitzende der Verwaltung der Pulitzer-Preise, am Montag an der Columbia Universität in New York. Das Album sei eine „virtuose Liedersammlung, vereint von seiner umgangssprachlichen Authentizität und rhythmischen Dynamik“.

Mit „Humble“ zum Durchbruch

Der 30-jährige Lamar ist spätestens seit seinem weltweit erfolgreichen Hit „Humble“ der angesagteste Vertreter seines Genres. Mit einem deutlich vom Westküsten-Gangsterrap der Neunziger inspirierten Sound,  trifft Lamar 2018 den Geschmack eines breiten Publikums. Lamars Stil zitiert die Pioniere des Genres wie Tupac, Ice Cube oder Eazy-E. Zur Jahrtausendwende wurde ihr harter, von der Straßenkriminalität der Ghettos bestimmter Ton, abgelöst von anderen regionalen Spielarten des Hip-Hop. Jay-Z prägte den New-York-Rap der Zweitausender, Lil-Wayne den „Dirty-South-“Rap der Südstaaten. Mit Lamar verlagerte sich die Aufmerksamkeit der Hip-Hop-Szene nach zwei Jahrzehnten erstmals wieder an die Westküste.

Westküsten-Sound

Wie seine Vorbilder stammt auch Lamar aus dem Westen der USA. Sein Geburtsort, der Stadtteil Compton in Los Angeles, ist eng verbunden mit der Geschichte des Westküstenrap. Der Ausspruch „Straight Outta Compton“, direkt aus Compton stammend, ist als Aufdruck auf T-Shirts und Pullovern mindestens so populär wie ein Bildnis von Bob Marley oder Chez Guevara. In Lamars Jugend galt Compton als einer der gefährlichsten Orte der USA. Nach den Rassenunruhen im Los Angeles der späten Sechzigerjahren verließ die weiße Mittelschicht den Stadtteil, der in den Achzigerjahren große Probleme mit Gang-Kriminalität bekam. Eine kulturelle Begleiterscheinung dieser Entwicklung waren die Entstehung und der Erfolg von Rap-Gruppen wie N.W.A (Niggaz wit Attitudes), die  1988 das Album „Straight Outta Compton“ veröffentlichten. Sieben Jahre später sah der junge Kendrick Lamar seine Idole Tupac Shakur und Dr. Dre, wie sie in seinem Stadtteil ein Musikvideo drehten. Ein Schlüsselerlebnis.

Nach ersten musikalischen Gehversuchen unter dem Pseudonym „K-Dot“ gelang Lamar 2010 der Durchbruch mit dem Song „HiiiPoWeR“. Bereits das Debut-Album „good kid, m.A.A.d city“ erreichte 2012 Platin-Status in den USA. Es folgten drei weitere Studioalben und nun der Pulitzer-Preis.

Von Mario Moers

Das Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege hat die Genehmigung erteilt. Das Gutshaus in Danneborth verfällt seit Jahren.

17.04.2018
Kultur Starpianist gibt Musikpreis zurück - Igor Levit im Echo-Interview

Die umstrittene Vergabe des Echos an die beiden Rapper Farid Bang und Kollegah zieht Kreise, immer mehr geben den Preis zurück. Igor Levit über seine Motive und seine Verehrung des Rap.

20.04.2018

Die amerikanischen Künstler mit russischen Wurzeln, Emilia und Ilya Kabakov, setzen seit 2005 Ships of Tolerance in die Welt. Jetzt wurde im Rostocker Hafen der Mast des 11. Holzschiff für Toleranz und Respekt gesetzt. Am 19. Mai wird es eingeweiht.

17.04.2018