Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kerry James Marshall im Met Breuer-Museum
Nachrichten Kultur Kerry James Marshall im Met Breuer-Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 26.10.2016
Anzeige
New York

In seiner bislang umfassendsten Ausstellung zeigt der US-Künstler Kerry James Marshall in New York die Erfahrungen von Afroamerikanern in den USA.

Die großformatigen Bilder des 1955 im Südstaat Alabama geborenen Malers zeigen ausschließlich schwarze Figuren - „aufsässige und feierliche Aussagen über das Schwarz-Sein in einem Medium, in dem Afroamerikaner oft unsichtbar gewesen sind“, schreibt das Met Breuer-Museum zur am Dienstag eröffnenden Schau.

Für ihn sei es ein Traum und eine „magische Erfahrung“, seine Arbeiten in dem zum Metropolitan Museum of Art gehörenden Haus zeigen zu dürfen, sagte Marshall am Montag. „Hier ist, wo ich immer landen wollte. Das ist, worum sich wirklich alles drehte.“ Die Malerei nur aus europäischer Tradition heraus zu sehen und zu präsentieren, greife zu kurz.

Marshalls Arbeiten wurden bereits bei der Biennale in Venedig sowie auf der Documenta in Kassel gezeigt. Der heute in Chicago lebende Marshall, der in Los Angeles 1965 schwere Rassen-Unruhen miterlebt hatte, erforscht in seinen Werken verschiedene Stilepochen von der Renaissance bis zur Abstraktion des 20. Jahrhunderts, um Lücken in der Kunstgeschichte zu schließen. Nach eigener Aussage will er ein „Vakuum in der Bilddatenbank“ schließen. Die Ausstellung läuft noch bis 29. Januar 2017.

dpa

Mehr zum Thema

Der italienische Bildhauer Antonio Canova hat sich sein Leben lang mit dem Tanz auseinandergesetzt und in seiner Kunst verarbeitet. Zu sehen ist das jetzt in Berlin.

22.10.2016
Kultur Das leise Licht, das laute Fanal - Was uns die Kerze bedeuten will

Kerzen sind geheimnisvoll. Sie stehen für Romantik und Stille, aber auch für Mahnung, erotische Kraft und schließlich Vergänglichkeit. Eine Ausstellung in Baden-Baden begleitet durch eine zeitgenössische Motivgeschichte - und nimmt ein berühmtes Werk zum Ausgangspunkt.

23.10.2016

Ab morgen werden im Amt Neuburg Landschaftsbilder von Marion Körner und ihrem Stover Malkurs ausgestellt.

24.10.2016

Der Sänger der britischen Band „Dead or Alive“, Pete Burns, ist tot. Burns starb bereits am Sonntag im Alter von 57 Jahren an Herzversagen, wie sein Management per Twitter mitteilte.

25.10.2016

Der Tod des „Dead or Alive“-Sängers Pete Burns hat bei ehemaligen Bandkollegen und Weggefährten große Trauer ausgelöst.

25.10.2016

Marion Ackermann ist anerkannte Expertin für Gegenwartskunst. Ihre Erfahrungen will sie mit Tradition und Geschichte in den Dresdner Sammlungen verbinden - und setzt dabei auch auf neue Ideen.

26.10.2016
Anzeige