Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Kill Billy“: Fiktive Entführung des Ikea-Gründers
Nachrichten Kultur „Kill Billy“: Fiktive Entführung des Ikea-Gründers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 27.06.2016
Anzeige
Berlin

Es gibt Pläne, die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind. Dazu gehört auch der des einstigen Möbelhändlers Harold, den Ikea-Gründer Ingvar Kamprad zu entführen. Aus Rache, weil die neue Filiale des Möbelriesen in Norwegen seinen Familienbetrieb ruiniert hat.

Doch leider ist Harold - die Hauptfigur der fiktiven Tragikomödie „Kill Billy“ - der unfähigste Kidnapper aller Zeiten. Mit tiefschwarzem Humor erzählt der norwegische Regisseur Gunnar Vikene die Geschichte eines Mannes, der gegen Windmühlen kämpft - und dabei in die absurdesten Situationen gerät. (Kill Billy, Norwegen, Schweden 2014, 88 Min., FSK ab 6, von Gunnar Vikene, mit Bjørn Sundquist, Björn Granath, Fanny Ketter)

dpa

Mehr zum Thema

Die US-Schauspielerin Katherine Heigl (37, „Grey's Anatomy“) ist schwanger. Heigl und ihr Ehemann, der Sänger und Schauspieler Josh Kelley (36), erwarteten im Januar ...

24.06.2016

In München ist in den kommenden Tagen wieder alles Kino: Das Filmfest hat begonnen und zeigt bis 2. Juli mehr als 200 Filme. Außerdem gibt es viele Partys und Empfänge. Kabarettist Harry G hat deshalb zum tieferen Sinn des Festivals seine ganz eigene Meinung.

24.06.2016

Roland Emmerichs neuer „Independence Day“-Film ist in den nordamerikanischen Kinos stark gestartet.

27.06.2016

Die junge Jesse ist gerade vom Land nach Los Angeles gekommen und versucht ihr Glück als Model.

27.06.2016

Es ist die Geschichte von zwei Menschen, die sich unter anderen Umständen wohl nie näher begegnet wären: In der Bestseller-Verfilmung „Ein ganzes halbes Jahr“ werden ...

27.06.2016

Es ist ein Horrorszenario mit beklemmend aktuellem Bezug: In dem Film „Bastille Day“ geht eine Bombe im Herzen von Paris hoch.

27.06.2016
Anzeige