Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ein Berlinale-Gewinner im Kino: „Kreuzweg“
Nachrichten Kultur Ein Berlinale-Gewinner im Kino: „Kreuzweg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 24.03.2014
Moritz Knapp und Lea van Acken in «Kreuzweg». Foto: Alexander Sass/Camino Filmverleih
Anzeige
Berlin

Von den vier deutschen Wettbewerbsbeiträgen auf der diesjährigen Berlinale war „Kreuzweg“ der erfolgreichste: Die Geschwister Anna und Dietrich Brüggemann bekamen den Preis für das beste Drehbuch.

Der von Dietrich Brüggemann auch inszenierte Film erzählt die tragische Leidensgeschichte eines jungen Mädchens. Von ihren fanatisch religiösen Eltern fern der gängigen sozialen Maßstäbe in Deutschland erzogen, glaubt sie, sich für ihren Glauben vollkommen aufopfern zu müssen. Das hat furchtbare Konsequenzen.

Der stilistisch strenge Film ist nicht religionsfeindlich an sich, sondern prangert eine völlig überzogene Gottgläubigkeit an. Die Intensität des Schauspiels und der Inszenierung regen eine Auseinandersetzung mit Fanatismus jeder Art weit über die erzählte Geschichte hinaus an.

Kreuzweg, Deutschland 2014, 107 Min., FSK ab 12, von Dietrich Brüggemann, mit Lea van Acken, Franziska Weisz, Lucie Aron.


Kreuzweg



dpa

Allan Karlsson fackelt nicht lange. Flugs springt er aus dem Fenster seines Zimmers im Altersheim. Er hat keine Lust, seinen 100.

24.03.2014

Der Automechaniker und Rennfahrer Tobey (Aaron Paul, „Breaking Bad“) liegt im tödlichen Clinch mit seinem skrupellosen Erzrivalen Dino (Dominic Cooper).

24.03.2014

Nur zu gern flitzt Ernie mit seinem Skateboard, das über einen Raketenantrieb verfügt, durch die Gegend. Und auch Ernies Freund Max ist für manch Abenteuer zu haben.

24.03.2014
Anzeige