Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Klangfest mit reichen Facetten
Nachrichten Kultur Klangfest mit reichen Facetten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.06.2017

Großartiger Abschluss der fulminanten Jubiläumssaison der Norddeutschen Philharmonie Rostock: das 10. Philharmonische Konzert, diesmal in der Halle 207. Unter dem erfahrenen Schweizer Gastdirigenten Roman Brogli-Sacher (51) entfaltete die Philharmonie noch einmal den Glanz ihres künstlerischen Potenzials. Mit einem spannungsvollen Programm, das zwar die Leitlinie der „Flügelfeste“ verließ, aber zugleich (auch metaphorisch) erweiterte: Auf den Flügeln des „Ikaros“, ein Ballett für Orchester (1980) des anwesenden Lübecker Komponisten Friedhelm Döhl (80), auf den Flügeln der Vergnügtheit in Beethovens Konzert für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester (1804) und schließlich in Richard Strauss’ Tondichtung nach Nietzsches steilem Gesang vom Übermenschen, „Also sprach Zarathustra“ (1896) wenigstens zeitweilig auf den Flügeln des Tänzers, hoch droben auf dem Seil, beschwingt und immer vom Absturz bedroht. Es war ein Klangfest, wenngleich in sehr verschiedenen Facetten.

Schon im „Ikaros“ führt Brogli-Sacher das Orchester zu einer eindrucksvoll verstörenden Klanglichkeit von ambivalenten Zerrissenheiten, bis hin zur Eisigkeit, denn hier stürzt Ikaros ab, weil er in der Einsamkeit der Höhe erfriert. Als lebendiger Kontrast dazu Beethovens Tripelkonzert. Hier lächelt der Heros nicht nur, er vergnügt sich, ungeniert und ausgiebig mit höchster kompositorischer Kunst. Die drei Meistersolisten, der Pianist Matthias Kirschnereit (54), die Geigerin Lena Neudauer (33) und der Cellist Julian Steckel (35), machten daraus einen hinreißenden Dreierreigen, indem sie sich lustvoll die Motive zuspielten, mit immer neuem Energienachschub aus dem Orchester – es war die Apotheose des Konzertierens.

Schließlich als Klangprunkstück der „Zarathustra“, die Philharmonie in riesiger Besetzung mit zahlreichen Aushilfen. Von betörender Klangmagie der Anfang wie das versiegende Ende – und alles, was dazwischenlag, war von ebenso eindrucksvoller Intensität und schillerndster Farbigkeit.

OZ

Mehr zum Thema

Niemand führte das Land und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

16.06.2017

Helmut Kohl ist tot – nun beginnt für viele das Abschiednehmen. Vor seinem Haus wird deutlich, dass die Menschen unterschiedliche Dinge mit dem Mann verbinden, dem die Pfalz viel Aufmerksamkeit verdankt.

17.06.2017

Der Denali-Nationalpark ist mit Abstand der beliebteste Park in Alaska. In diesem Jahr wird er 100 Jahre alt, und auf den Wegen werden sich mehr Besucher drängen denn je. Wer aber in den Südteil fliegt, erlebt noch menschenleere Wildnis.

20.06.2017

Der Lyriker Jan Wagner erhält den renommierten Georg-Büchner-Preis

21.06.2017

Seine „Windflüchter“ bannte er in Öl auf die Leinwand, malte sie mit Aquarellfarben und schnitt sie in Holz: Theodor Schultze-Jasmer, der „Maler vom Darß“ (1888-1975), ...

21.06.2017

. Bei der mittelalterlichen Müritz-Saga treffen in der diesjährigen Saison skrupellose Räuber, verarmte Stadtbewohner und der Adel aufeinander.

21.06.2017
Anzeige