Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Klavier-Marathon im olympischen Geist

Rostock Klavier-Marathon im olympischen Geist

Junge Koreanerin vertritt erkrankte Maria João Pires beim Sommercampus an der Rostocker HMT

Voriger Artikel
„Forbes“: Dwayne Johnson bestbezahlter Schauspieler
Nächster Artikel
NRW feiert sich - Warmlaufen für Party zu 70-jährigem Bestehen

Matthias Kirschnereit, Lilit Grigoryan und Clara Mijung Shin (v.l.) gestalten den Klaviermarathon.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Rostock. Die legendäre portugiesisch-brasilianische Pianistin Maria João Pires (72) sollte Gastdozentin beim Sommercampus der Rostocker Hochschule für Musik und Theater (HMT) sein. Ihr Auftritt beim „Klaviermarathon“, dem Orchesterkonzert Mittwoch wäre ein singuläres Glanzlicht gewesen. Aber sie zog sich eine Rippenverletzung zu und musste absagen.

Abschlusskonzert Sommercampus mit Matthias Kirschnereit und der Norddeutschen Philharmonie, heute 19.30 Uhr im Katharinensaal der HMT.

Meisterpianisten mit Matthias Kirschnereit, Lilit Grigoryan und Mijung Shin am 27. August ab 16 Uhr, Konzertkirche Neubrandenburg.

So hatte das Konzert statt des einen Höhepunktes zwei. Klavierprofessor Matthias Kirschnereit (54) spielte das Klavierkonzert g-Moll op. 25 (1831) von Mendelssohn, eine „schnell hingeworfenes Dings“, wie es der Komponist charakterisierte. Maria João Pires hatte das Konzert für zwei Klaviere Es-Dur KV 365 (1779) von Mozart spielen wollen, mit ihrer Schülerin und Klavierpartnerin Lilit Grigoryan (30), die bei Kirschnereit ihr Studium absolviert hat. Jetzt war die junge koreanische Pianistin Mijung Shin eingesprungen. Vielleicht kein vollwertiger Ersatz, aber schön war es doch, das lustvolle, perlende Wechselspiel der beiden, in dem Lilit Grigoryan noch einen Pires-Widerschein spürbar machte. Die Norddeutsche Philharmonie Rostock unter Wojciech Rajski (68) begleitete diese Konzerte mit aufmerksamer Routine, wie auch jene, die sie umrankten und in denen sich Teilnehmer des Kirschnereit-Meisterkurses als Solisten präsentierten. Das wunderbare d-Moll-Konzert KV 466 von Mozart mit seinem olympischen Gleichgewicht von Leichtigkeit und Gedankentiefe, von Daria Parkhomenko und Vasyl Kotys noch nicht ganz in dieser Balance getroffen. Dazu das Rondo aus Beethovens c-Moll-Klavierkonzert, von Camille Sublet mit manch überraschender lyrischer Beruhigung versehen.

Heinz-Jürgen Staszak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rio de Janeiro

Olympia in Rio ähnelt Athen 2004: Finanz- und Organisationsprobleme. Es passieren recht komische Sachen - aber es gibt auch große Momente. Vielen Menschen in Rio de Janeiro graut vor der Zeit nach Olympia. Aber erstmal jubelt Brasilien über olympisches Fußball-Gold.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.