Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Kleider machen Leute“ im Klangrausch

Stralsund „Kleider machen Leute“ im Klangrausch

Einst zählte der Komponist Alexander von Zemlinsky (1871 bis 1942) zu den Großen. Heute entreißt man ihn allmählich einem auch durch die Nationalsozialisten verschuldeten Vergessen: einem „echten Ahnherrn der Musik des 20. Jahrhunderts“.

Voriger Artikel
Dieses ganze Rumgeblute: Til Schweigers Hollywood-Tatort
Nächster Artikel
22 Aussteller aus dem Nordosten auf Buchmesse

Eine Szene aus der Komödie „Kleider machen Leute“.

Quelle: Gunnar Lüsch

Stralsund. Das Theater Vorpommern in Stralsund hat vorgestern mit der Inszenierung der Musikalischen Komödie „Kleider machen Leute“ dazu eine Zugangsmöglichkeit geboten. Das Stück basiert auf Gottfried Kellers gleichnamiger Novelle, erweist sich allerdings in vorliegender Zweitfassung (1922) als ausgedünnt und wichtiger Hintergründe wie innerer Motivationen beraubt. Eine faszinierende, harmonisch raffinierte und melodisch betörende Musik jedoch gleicht solche Defizite aus. Wohl dieser Bedeutung wegen sitzt das Orchester, nunmehr klangfülliger, auf offener Hinterbühne. Für die wenig raumgreifende Geschichte vom armen Schneiderlein, das man in schweizerischer Kleinbürgerlichkeit für einen polnischen Grafen hält und am Ende blamiert ist, genügen Vorbühne und einige vielseitig verwendbare Sitzwürfel. Und so sind — auch wegen schwieriger Textverständlichkeit — etwas Fantasie und auch Vorkenntnisse gefragt, um die darstellerisch ansonsten komplikationslos und glaubhaft durchgearbeitete Inszenierung Horst Kupichs im Detail nachvollziehen zu können.

Originell, die große Schlusspantomime als Puppenspiel (Dirk Löschner) zu gestalten. Weniger überzeugend — nicht zuletzt in der musikalischen Bearbeitung — gelingt der Prolog. Und die in Stücklänge ständig mit Briefmarken — Symbole kleinbürgerlicher Spießigkeit? — hantierenden und sich mittels kollektiven Abschleckens der klebrigen Rückseiten in Rauschzustände (!) versetzenden Honoratioren:

eine tragfähige Idee? Da hat die das Ganze umfassende „szenische Sinfonie“ (Dramaturgin Katja Pfeifer) schon eher etwas für sich. Und im Musikalischen liegt ganz sicher die Stärke der Aufführung: ein Dutzend bester Stimmen — hervorzuheben Bragi Bergthorsson als Schneider Strapinski und Liubov Belotserkovskaja als Nette —, der wieder ausgezeichnete Opernchor (Anna Töller) und eine Philharmonie, der GMD Golo Berg alle Farbigkeit und Klangintensität einer meisterlichen Partitur abgewann. Ekkehard Ochs

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.