Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kleist-Preis für Christoph Ransmayr
Nachrichten Kultur Kleist-Preis für Christoph Ransmayr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 14.02.2018
Christoph Ransmayr wird mit dem Kleist-Preis 2018 ausgezeichnet. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Köln

Der Wiener Schriftsteller Christoph Ransmayr, bekannt als „Weltwanderer aus Oberösterreich“, wird mit dem Kleist-Preis 2018 ausgezeichnet. Ransmayrs Romane wie „Die letzte Welt“ (1988) zeichneten sich durch eine hintergründige Topographie aus, in der sich historische Orte und mythische Landschaften überlagerten, teilte die Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft in Köln mit.

In „Atlas eines ängstlichen Mannes“ (2012) habe Ransmayr die Summe jahrzehntelangen Reisens in die entlegensten Gegenden der Erde gezogen. Weit entfernt von jedwedem Exotismus, ergäben Detailbeobachtungen und alltägliche Begebenheiten dort das Bild einer Welt, die einerseits globalisiert sei, andererseits aber gekennzeichnet durch enorm zerstreute Kulturen.

Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung wird Ransmayr (63) am 18. November in Berlin übergeben. Die Laudatio hält der ungarische Kunsttheoretiker, Essayist und Übersetzer László Földényi. Er wurde von der Jury zur „Vertrauensperson“ gewählt, die den Preisträger bestimmen durfte. Frühere Preisträger sind unter anderem Ernst Jandl, Herta Müller und Daniel Kehlmann.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Ein Kölner in der Steppe - Navid Kermani erkundet Osteuropa

Navid Kermani ist ein in Deutschland geborener Schriftsteller mit iranischen Wurzeln. Jetzt hat er erstmals Osteuropa bereist und dabei festgestellt: In manchen Ländern war er Deutscher, in anderen Iraner.

21.02.2018

Der Haussegen in britischen Familien wird am 19. Mai nicht schief hängen: Die Hochzeit von Prinz Harry und und das Finale des Fußballcups überschneiden sich an dem Tag wohl nicht. Und Harry und Meghan Markle zeigen sich nach der Trauung sogar in Windsor.

16.02.2018

Seit Jahren setzt sich Melinda Gates über eine gemeinsam mit Ehemann Bill gegründete Stiftung für Frauenrechte auf der Welt ein. Auch sie hat Diskriminierung und sexuelle Belästigung selbst erfahren müssen, wie sie jetzt anlässlich der #MeToo-Debatte erzählt.

16.02.2018

Kevin Spacey raus, Christopher Plummer rein: Ridley Scott hat sein Entführungsdrama „Alles Geld der Welt“ (Kinostart: 15. Februar) in letzter Minute umbesetzt – der „MeToo“-Debatte ist er trotzdem nicht entkommen.

14.02.2018

Hätte das mit der Oscar-Nominierung geklappt, wäre Fatih Akin bis zur Verleihung im März wohl noch mehr auf seinen Film „Aus dem Nichts“ fokussiert. Jetzt ist er mitten im Casting für das nächste Werk und auf der Suche nach dem richtigen Mix aus „abstoßend und attraktiv“.

16.02.2018

In Velgast (Vorpommern-Rügen) waren auch am Rosenmontag die Narren los. Als einer der wenigen Klubs im Land wird auch dieser Tag für eine Party genutzt. Damit endet die Saison.

14.02.2018
Anzeige