Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kostenloser Eintritt für Schloss steht noch zur Diskussion
Nachrichten Kultur Kostenloser Eintritt für Schloss steht noch zur Diskussion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 15.04.2017
Der kostenlose Eintritt in das geplante Humboldt Forum im Berliner Schloss ist nach Ansicht von Landeskultursenator Lederer noch nicht beschlossene Sache.  Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Anzeige
Berlin

Der kostenlose Eintritt in das geplante Humboldt Forum im Berliner Schloss ist nach Ansicht von Landeskultursenator Klaus Lederer noch nicht beschlossene Sache. „Ich bin eigentlich dafür, alle Museen eintrittsfrei zu machen“, sagte der Linken-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

„Das kostet aber Unmengen“ , so der Politiker. „Eine Debatte um soziale Gerechtigkeit, die eine ernsthafte Umverteilung von Reich zu Arm einschließt, wird auf Bundesebene nicht mal geführt - darüber wird im Zusammenhang mit der Finanzierungsfrage zu reden sein.“ Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte auf Anregung der Gründungsintendanz in Aussicht gestellt, den Eintritt in den ab 2019 geplanten Museumskomplex kostenfrei zu machen. Lederer sagte, dabei müssten auch die Auswirkungen auf die anderen Museen im Umkreis bedacht werden.

Auch das angelsächsische Modell sei für ihn keine Alternative. In Großbritannien kosten normale Ausstellungen keinen Eintritt, Sonderschauen sind dagegen extrem teuer. Der Kultursenator sieht bei der Entscheidung vor allem den Bund in der Pflicht. „Wir sind bisher davon ausgegangen, dass die Einrichtungen der verschiedenen Beteiligten sich selbst tragen müssen“, sagte er. „Wenn der Bund nun für das gesamte Areal Kostenfreiheit will, muss der Aufwand an anderer Stelle real gedeckt werden.“ Im rekonstruierten Schloss, künftig Humboldt Forum genannt, werden neben dem Land Berlin vor allem die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und die Humboldt Universität ausstellen.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Wandbild der Brüderlichkeit - Grenzzaun wird zu Kunst mit Botschaft

Schon jetzt trennt ein metallener Zaun streckenweise die USA und Mexiko. In der Grenzstadt Tijuana haben Künstler zu Pinsel und Farbe gegriffen und Wandmalereien entstehen lassen - auch aus Protest gegen die Migrationspolitik von US-Präsident Trump.

11.04.2017

Rauschenberg, Christo, Cunningham - die internationale Künstleravantgarde der 60er Jahre machte zeitweise auch Station in einem Hinterhof in Düsseldorf. Das einst von Günther Uecker angemietet Atelierhaus ist seitdem fast unverändert.

11.04.2017

Wer an Street-Art denkt, dem fallen wahrscheinlich New York und London ein - und in Deutschland womöglich Berlin. Dabei gilt eine ganz andere Stadt als Wiege der deutschen Graffiti-Kunst.

12.04.2017

Sandra Pixberg aus Altefähr stellt in Binz ihr Buch „99 Besonderheiten der Insel“ vor

15.04.2017

Die 1930 von Arnold Schneider aufgeschriebene Geschichte spielt in der Region

15.04.2017

Professor Horst D. Schulz hat die Volkszählung von 1819 ausgewertet – mit erstaunlichen Ergebnissen

15.04.2017
Anzeige