Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Krimi einer Tatort-Kommissarin
Nachrichten Kultur Krimi einer Tatort-Kommissarin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.03.2013
Schauspielerin Andrea Sawatzki (50). Quelle: Christoph Michaelis
Berlin

Die Schauspielerin Andrea Sawatzki (50) spielte acht Jahre die Hauptkommissarin Charlotte Sänger im „Tatort“. Da wundert es nicht, dass ihr erster Roman ein Krimi ist.

Gestern erschien „Ein allzu braves Mädchen“ bei Piper. Das nur 176 Seiten starke Buch beginnt mit einer Szene, die auch der Prolog eines Film-Thrillers sein könnte: Eine junge Frau kauert sich in einem Wäldchen unter die Bäume, die Arme um den Oberkörper geschlungen, gleichgültig dem Regen gegenüber. Die roten Haare teilt sie mit der Autorin.

In knappen Szenen entwirft Sawatzki das fünfwöchige Protokoll von Therapie-Sitzungen in einer Psychiatrie, an deren Ende das nicht ganz so brave Mädchen Erschütterndes enthüllen wird. Im Rückblick erzählt die Patientin in naivem Ton, wie sie als Kind ihren Alzheimer-kranken Vater pflegen musste, der sie schlug, und wie sie Prostituierte wurde. Jedoch passt es nicht recht zu der anfangs schweigsamen Frau, ohne Motivation plötzlich intime Details in Monologen zu enthüllen. Da ist Sawatzkis Figurenentwurf nicht schlüssig. Auch beruht der Roman auf einer Binsenweisheit der Küchenpsychologie — dass sich die Beziehung zum Vater auf das Verhältnis zu späteren Partnern auswirkt. „Ich mag nicht, wenn Männer sich zu mir bekennen“, sagt die Protagonistin. Jedoch weiß die Autorin durchaus, die Geschichte, deren Auflösung der Leser früh erahnt, bis zum Ende spannend zu erzählen.

Die Frau, die im Beruf Schamgrenzen überschreitet, schämt sich beim Einkauf von Klopapier und Tampons, ekelt sich, wenn Fremde ihr Bad benutzen. In einer Szene gelingt es Sawatzki, die geistige Verwahrlosung der Protagonistin mit wenigen Sätzen einzufangen: „Sie hob den Kopf und beobachtete die kleine Fliege, die nun an der Zimmerwand hochlief. Sie rückte näher an das kleine Tier heran, es schien geschwächt zu sein und zeigte keine Reaktion. Sie nahm es behutsam zwischen zwei Finger und zerquetschte es.“ Beschützend und zerstörend — so ambivalent zeigt sich das allzu brave Mädchen auch gegenüber ihrem Vater und ihren Freiern.

Doch ist es deshalb auch eine Mörderin? Erst am Ende des Krimis wird verraten, was die Psychotherapie-Patientin mit dem toten alten Mann zu schaffen hat, der in seiner Villa gefunden wird. Und es lohnt sich durchaus, bis zur letzten Seite zu lesen.

Andrea Sawatzki: „Ein allzu braves Mädchen“, Piper, 176 Seiten; 16,99 Euro; Lesung: 17. April, Rostock, Buchhandlung Thalia.

Nina May

Kultur Berlin - IN KÜRZE

Die 32. Lange Nacht der Museen in Berlin widmet sich am Samstag den Goldenen Zwanzigern und den frühen 1930er Jahren in der Hauptstadt. Damit solle an die später vom NS-Regime zerstörte kulturelle Vielfalt erinnert werden, sagte Projektleiter Wolf Kühnelt gestern.

13.03.2013

Eine Legende der Rockmusik gibt zu, unter Depressionen zu leiden. „The Boss“ Bruce Springsteen (63) hat in der neu erschienenen Biografie „Bruce“ (Edel Verlag) bekanntgegeben, dass ihn die Krankheit seit Jahrzehnten quält.

13.03.2013

Der nach dem Säureanschlag auf den Bolschoi-Ballettchef Sergej Filin inhaftierte Startänzer Pawel Dmitritschenko erhält Rückendeckung aus seiner Truppe. Mehr als 300 Mitarbeiter des größten russischen Staatstheaters zweifeln in einem Solidaritätsbrief an der Schuld des 29 Jahre alten Tänzers, wie die Agentur Interfax gestern meldete.

13.03.2013