Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kulturrat setzt Theater „Mechaje“ auf die Rote Liste
Nachrichten Kultur Kulturrat setzt Theater „Mechaje“ auf die Rote Liste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.03.2016

. Der Deutsche Kulturrat hat das jüdische Theater „Mechaje“ in Rostock auf seine Rote Liste bedrohter Kultureinrichtungen gesetzt. Die Dachorganisation von mehr als 200 Bundeskulturverbänden stufte das 1996 gegründete „Mechaje“ als gefährdet ein, weil dessen Förderung durch Stadt, Land und den Zentralrat der Juden stark reduziert worden sei. Bereits 2015 habe das Theater die Arbeit einschränken müssen, teilte der Kulturrat gestern in Berlin mit. Eine Spielstätte, das „Theater im Stadthafen“, sei bereits aufgegeben worden.

Das „Mechaje“ wurde den Angaben zufolge von der Jüdischen Gemeinde Rostock als einziges jüdisches Theater in den neuen Bundesländern gegründet. Neben Theateraufführungen und Konzerten in Rostock und ganz Mecklenburg-Vorpommern führe das Theater bundesweit Gastspiele durch und betreibe ein aktives Kinder- und Jugendtheater. Für die Vermittlung jüdischer Kultur und Tradition erhielt „Mechaje“ 2007 den Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Der Deutsche Kulturrat erstellt in Anlehnung an die Rote Liste für Tiere und Pflanzen regelmäßig einen Überblick über bedrohte Kultureinrichtungen in Deutschland. In seine jüngste Liste hat das Gremium vier Kultureinrichtungen und -projekte in Mecklenburg-Vorpommern, Baden-Württemberg und Hessen (2) aufgenommen. Kulturrat-Geschäftsführer Olaf Zimmermann verwies darauf, dass nicht wenige Kultureinrichtungen erhalten werden konnten, nachdem mittels der Roten Liste auf die Gefährdung aufmerksam gemacht worden sei.

OZ

. Der norddeutsche Maler Franz Radziwill (1895-1983) ist durch seinen unverwechselbaren  Stil bekanntgeworden.

10.03.2016

Interview von Thorsten Czarkowski Sie sind eher als Liedermacher bekannt, man kennt Sie als Kabarettisten am Klavier.

10.03.2016

Eine Mecklenburg-Vorpommern-Premiere findet am morgigen Freitag im Kino des Filmbüros in Wismar statt.

10.03.2016
Anzeige