Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Kunst und Theater im „hinterland“
Nachrichten Kultur Kunst und Theater im „hinterland“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.11.2016

Dass Mecklenburg-Vorpommerns Hinterland nicht öde sein muss, sondern kulturell einiges zu bieten hat, beweist die gleichnamige Veranstaltung: Unter dem Titel „hinterland“ öffnet das Kulturhaus Mestlin morgen um 18 Uhr zum fünften Mal die Türen für drei Tage Kunst, Kultur, Handwerk und Design im ehemaligen DDR-„Musterdorf“.

Es ist vor allem das Gesamtkonzept, mit dem Organisatorin Ute Dreist die Besucher überzeugen will – und in den vergangenen Jahren überzeugt hat: Objektkunst, Theater, Musik, Filme und Klönschnack im historischen Ambiente. „Dazu kommen kleine Kunsthandwerksbetriebe, die ihre Sachen selbst herstellen und verkaufen, und regionale Gastronomen“, zählt Dreist auf. Die Intention, die dahintersteckt?

„Wir wollten etwas bewegen, Menschen in diesem Landstrich zusammenbringen und gemeinsam Schönes schaffen“, so die Organisatorin. Und das scheint gelungen: Rund 10 000 Besucher haben laut Dreist in den vergangenen Jahren den Weg ins „hinterland“ gefunden.

Auch in diesem Jahr gibt es neben einem Marktplatz für Kunst, Mode, Handwerk und Design (Sa und So 10 bis 18 Uhr) wieder ein vielseitiges Kulturprogramm: Objektkünstler Reinhard Zabka, der als Richard von Gigantikow das „Lügenmuseum“in Radebeul leitet, wird den „Großen Saal“ des Kulturhauses Mestlin gestalten. 2016 wurde der gebürtige Erfurter mit dem Radebeuler Kunstpreis ausgezeichnet.

Seine Installationen und Objekte, eine Mischung aus Handwerk, Tüftlertum und Fantasie, verbinden Kunst und Humor: Sie blinken, flackern, quietschen und knattern, krabbeln und zappeln und lassen reichlich Interpretationsspielraum.

Am Sonnabend um 11.30 und 15 Uhr schnappt sich das Berliner Frauentrio „the hinking sinking ladies“ Seesack, Schifferklavier, Triola und allerlei erbeutetes Klopf- und Rasselzeug und wird mit Piratenliedern und Meeresgeschichten die Bühne entern. Gezeigt werden zudem verschiedene Filme. Am Sonntag um 15 Uhr wird das Musiktheater Cammin das Märchen von Dornröschen zur Abwechslung mal aus der Sicht der Schlossküchenmitarbeiter erzählen, um 11 Uhr ist ein musikalischer Umzug durchs Haus geplant. Um 11.30 und 14.30 Uhr ist das Improvisationstheater aus der Prignitz zu Gast. An beiden Tagen bietet der Verein Denkmal Kultur Mestlin Rundgänge an, so dass Besucher einen Blick hinter die Kulissen des Kulturhauses werfen können.

Freitag Eintritt frei, Samstag und Sonntag 3 Euro; weitere Infos unter: www.hinterland-marktplatz.de

Stefanie Büssing

Mehr zum Thema
Greifswald Schwierige Zeiten am Theater Vorpommern: Nächste Schritte der Reform in der Schwebe - Fusion soll ohne Entlassungen klappen

Unsicherheit unter den Mitarbeitern wächst / Reformprozess geht nur schleppend voran

05.11.2016

Die Kompetenz für Vorpommern und AfD-Mann Thomas Treig bilden eine gemeinsame Fraktion / Vorbehalte gegen seine Partei findet Treig „langweilig“

05.11.2016

Martin Luther war ein Alphatier, Polarisierer und schlimmer Antisemit - die Historikerin Lyndal Roper macht Schluss mit dem Mythos vom sympathischen Reformator. In ihrer Luther-Biografie untersucht sie auch die Bedeutung von Luthers Darmträgheit für die Reformation.

09.11.2016

In ein dunkles Geschichtskapitel führt Dr. Carl Christian Wahrmann am morgigen Freitag bei der zweiten Veranstaltung des „Wismarer MuseumsWinters 2016“ ein.

10.11.2016

Die Bestseller-Autorin präsentierte ihren neuen Roman „180° Meer“ in der Stadthalle

10.11.2016

Der Wismarer Kaufmann Friedrich Wilhelm Otto (1897-1985) war Zeuge einer bewegten Zeit. Er verfasste einen umfassenden Lebensbericht, der in den 80er-Jahren nicht gedruckt werden konnte.

10.11.2016
Anzeige