Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Landschönheiten aus der Vogelperspektive erleben

Schwerin Landschönheiten aus der Vogelperspektive erleben

Mecklenburg-Vorpommern aus der Luft — in einem neuen Bildband ergeben sich erstaunliche Ansichten

Voriger Artikel
Hunderte Tänzer auf dem Alten Markt
Nächster Artikel
Sachbuch-Charts

Die Hansestadt Stralsund aus der Luft gesehen — dieser Blick zeigt, die idyllisch die Stadt gelegen ist. Fotos (4): Jürgen Brandt/Steffen Verlag

Schwerin. Dies ist das Land, in dem Flugpionier Otto von Lilienthal im Jahr 1891 seine ersten Flugversuche unternahm. Es ist darum ganz logisch, Mecklenburg-Vorpommern auch mal aus der Vogelperspektive zu erleben.

OZ-Bild

Mecklenburg-Vorpommern aus der Luft — in einem neuen Bildband ergeben sich erstaunliche Ansichten

Zur Bildergalerie

„Mecklenburg-Vorpommern in atemberaubenden Luftaufnahmen“ — so heißt der Bildband, den der Fotograf Jürgen Brandt jetzt vorlegt. „Fliegen über Mecklenburg-Vorpommern schafft für mich eine Abstraktion in Farbe und Fläche“, sagt der Fotograf über seine Eindrücke. „Die Dinge fügen sich hoch oben zu einem großartigen Bild, lassen Strukturen, ganze Landschaften und Lebensräume eines wunderschönen Landes in einer anderen Dimension erkennen“, so Brandt weiter. Die Aufnahmen entstanden zwischen 2009 und 2015, der Fotograf hatte sich von Kleinflugzeugen in die Lüfte bringen lassen und war dort mit der Kamera seiner Arbeit nachgegangen. Von dort oben wird erkennbar, was man von unten nicht sieht — ein buntes Kaleidoskop von Farben, Farben und Strukturen.

Dieses fotografische Unternehmen hat also durchaus eine dekorative Qualität. Denn welche geometrischen Formen wahrnehmbar sind, wenn man Schwerins Gärten aus großen Höhen sieht oder den Flussverlauf der Alten Elde verfolgt, ist erst aus diesen Perspektiven möglich. Selbst eine zerklüftete Kiesgruben-Landschaft bei Ludwigslust bildet ein dekoratives Muster, einige Formationen von Wald und Flur wirken hier manchmal so sehr geordnet, so als wären sie mit Lineal und Zirkel konzipiert worden.

Die Landschaft, die hier aus großer Höhe zu sehen ist, haben wir der letzten Eiszeit zu verdanken. Die Gletscher formten vor rund 15000 Jahren eine abwechslungsreiche Oberfläche, die heute als wasser- und waldreiche Gegend ihre natürlichen Reize hat. Die Naturschönheiten sind schützenswert, nicht umsonst sind in Mecklenburg-Vorpommern drei Nationalparks eingerichtet.

Natürlich bekommt es der Betrachter in diesem Band auch mit den Spuren der menschlichen Zivilisation zu tun. Eine Stadt wie Stralsund zum Beispiel zeigt erst aus großer Größe ihre idyllische Lage, die von reichlich Wasser umgebene und von Grün durchzogene Stadt am Strelasund zeigt Jürgen Brandt hier von ihrer Schokoladenseite. Auch das Häusermeer der Kleinstadt Grabow wirkt wie ein mecklenburgisches Legoland, die im Kern ringförmige Anlage von Teterow erschließt sich in ihrer Ganzheit hier dem Betrachter. Sehr beeindruckend auch der Circus Putbus auf Rügen: Der von klassizistischen Gebäuden formierte architektonische Kreis bildet das Zentrum der Kleinstadt auf Rügen. Mehrere Ansichten zeigen Rostock und seine Verbundenheit mit dem Wasser, selbst die Neubaugebiete wirken wie ein dekoratives Anordnung, so die schlangenförmig gewundenen Strukturen der Wohnblocks von Groß Klein.

Manchmal hielt Jürgen Brandt seine Kamera weiter hinaus auf die Ostsee. Wenn zum Beispiel die Insel Ruden, die vor der Peenemündung liegt, aus großer Höhe ins Visier genommen wird, präsentiert sich ein kleines Eiland, das man auch in der Südsee vermuten könnte. An der Küste von Rügen wiederholt der Fotograf dieses Schauspiel. Auch die Binnenseen glänzen in dieser Präsentation, so der Große Fürstenseer See im Müritz-Nationalpark.

Übriges hatte Jürgen Brandt bei seinen Aufnahmen eine große Hilf, nämlich das Wetter. Meist sind die Szenerien in Sonne getaucht, die mit ihrem Spiel aus Licht und Schatten die Landschafts- oder Stadtmotive in eine gut ausgeleuchtete Bilder verwandelt. Damit sich der Betrachter in diesem Bildband gut zurechtfindet, hat der Fotograf seine Aufnahmen in vier Kapiteln angeordnet, die sich an der Verwaltungsstruktur von Mecklenburg-Vorpommern orientieren. Kleine Übersichtskarten erleichtern die Orientierung, die einführenden Texte geben auch Ortsfremden nicht nur einen informativer Einstieg, auch Reisetipps.

Der Autor und sein Buch

Der Fotograf Jürgen Brandt, Jahrgang 1951, studierte Hochbau in Neustrelitz sowie Ur- und Frühgeschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Bis zum Vorruhestand war er Mitarbeiter im Landesamt für Kultur- und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern und verantwortlich für die Luftbildarchäologie.

Jürgen Brandt , „Mecklenburg-Vorpommern in atemberaubenden Luftaufnahmen“ ist im März 2016 erschienen im Steffen Verlag Berlin und bietet großformatige 129 Farbfotos auf 128 Seiten, Format 21 mal 31 Zentimeter im Festeinband,

ISBN 978-3-95799-019-8,

Preis 19,95 Euro

Von Thorsten Czarkowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Köln

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.