Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Lego Batman“ und „Fifty Shades“ führen US-Kinocharts an
Nachrichten Kultur „Lego Batman“ und „Fifty Shades“ führen US-Kinocharts an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 20.02.2017
Dakota Johnson als Anastasia Steele und Jamie Dornan als Christian Grey in „Fifty Shades Of Grey 2 - Gefährliche Liebe“. Quelle: Doane Gregory/universal Pictures
Anzeige
New York

Der familienfreundliche „Lego Batman“ und der Erotikfilm „Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe“ haben sich am Wochenende in Nordamerika behauptet.

Der Trickfilm blieb mit geschätzten Neueinnahmen von 45 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) an der Spitze der amerikanischen und kanadischen Kinocharts. Er dürfte nach dem langen Wochenende in den USA bereits die 100-Millionen-Dollar-Marke genommen haben, sagte der „Hollywood Reporter“ voraus.

Die USA gedenken am Montag ihrer früheren Präsidenten George Washington und Abraham Lincoln. Der Feiertag „Presidents' Day“ sorgt traditionell für vollere Kinokassen.

Die Fortsetzung von „Fifty Shades of Grey“ mit dem Untertitel „Gefährliche Liebe“ legte 20,9 Millionen Dollar zu und folgt dem „Lego Batman“ mit geschätzten Gesamteinnahmen von 92,9 Millionen Dollar dicht auf den Fersen. Beide sind zurzeit auch in deutschen Kinos. 

Enttäuschend fiel das Ergebnis für den kostspieligen Fantasy-Action-Film „The Great Wall“ von Regisseur Zhang Yimou mit Matt Damon in der Hauptrolle aus. Das mit einem 150-Millionen-Dollar-Etat (141 Millionen Euro) gedrehte Leinwandspektakel über Monster an der Chinesischen Mauer spielte bei seinem Nordamerika-Debüt zunächst nur 18,1 Millionen Dollar ein und landete auf Rang drei der Charts. Der Feiertag dürfte das Ergebnis jedoch noch auf 21 Millionen Dollar verbessern, meint der „Hollywood Reporter“. In Deutschland läuft „The Great Wall“ schon seit Wochen. 

Der Actionfilm „John Wick: Kapitel 2“ mit Keanu Reeeves rutschte mit 16,5 Millionen Dollar an seinem zweiten Wochenende einen Platz auf den vierten Rang ab. Ihm folgt die neue Komödie „Fist Fight“ (12,2 Millionen Dollar) mit Ice Cube, Charlie Day und Tracy Morgan, die als Lehrer an einer von Entlassungen bedrohten Schule um ihren Job fürchten. Entnervt fordert einer von ihnen den Kollegen zum Faustkampf nach Schulschluss heraus. „Fist Fight“ läuft diese Woche in Deutschland an. In Nordamerika erntete der Film miese Kritiken.

dpa

Mehr zum Thema

Elegant wie Catherine Deneuve oder kämpferisch wie Richard Gere. Die 67. Berlinale erfüllt Glamour-Träume - und gleichzeitig ihre Mission als Filmfestival mit politischer Botschaft. Nun werden die Bären verliehen.

18.02.2017

„Wolverine“ ist der Superheld mit blitzschnell ausfahrbaren Klingen an den Händen. Im letzten Teil der Comicverfilmung spielt Hugh Jackman ihn als gebrochenen und müden Mann. Der Schauspieler selbst freut sich auf neue Herausforderungen.

18.02.2017

Bei der 67. Berlinale sind 18 Filme aus aller Welt im Rennen um den Goldenen Bären gewesen. Am Samstagabend gibt die Jury ihr Urteil bekannt.

18.02.2017

Die Oscar-Nacht steht bevor. Kurz vorher gewinnt „Moonlight“ noch die Auszeichnung für das beste Drehbuch. Den Oscar-Favoriten „La La Land“ lässt der US-Autorenverband leer ausgehen.

20.02.2017

Schon Leonardo da Vinci rühmte den Goldenen Schnitt bei Bildern - jetzt definieren Schönheitschirurgen den idealen Mund. Doch es gibt Kritik daran.

20.02.2017

Zurzeit feiert der Schauspielstar einen Erfolg als Ex-Stasi-Spion in der Kino-Komödie „Kundschafter des Friedens“

20.02.2017
Anzeige