Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Leicht modernisierter Klassiker
Nachrichten Kultur Leicht modernisierter Klassiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.02.2018
Schwerin

Einen wirklichen Klassiker hatte sich das Mecklenburgische Staatstheater da vorgenommen. Tennessee Williams’ „Endstation Sehnsucht“ kam am Freitag im E-Werk erstmals auf die Bühne. Die neue Inszenierung von Martin Nimz passte das Stück den Bedingungen des E-Werks an. Eine kleine gläserne Bühne – das Badezimmer der Wohnung in einer Unterflur-Anordnung – symbolisierte die beengten Wohnverhältnisse, in denen Stella Dubois (Hannah Ehrlichmann) mit ihrem Mann Stanley Kowalski (Robert Höller) ihr kleines Glück gefunden hat. Dort hinein platzt also Stellas Schwester Blanche (Katrin Heinrich), die eine schwierige Vergangenheit mitbringt.

Die Spannungen zwischen den Dreien treten erst allmählich zutage – ein kleines Anzeichen dafür ist Blanches Hang zum Alkohol. Aber es ist Stanley, der in seiner ungehobelten, ja, rohen Art, den Konflikt zuspitzen lässt. Denn schnell hat Stanley seine Schwägerin durchschaut und allerlei Erkundigungen eingezogen. Allmählich wird Blanche bloßgestellt – die sittsame Dame mit den guten Manieren lässt aber erst die Fassade fallen, als es nicht mehr anders geht.

Und selbst in der größten Not hält Blanche Dubois noch ihre Traumwelt aufrecht, zentrale Aussage: „Ich will keinen Realismus. Ich will Zauber!“ Ihr gescheiterter Lebensentwurf gerät hier zur kompletten Bankrotterklärung, zum Übergang in den Wahnsinn. Heute, in einer Welt also, in der mehrere Anläufe möglich sind, um sein Leben zu gestalten, wäre das anders. An der Stelle zeigt sich, wie die Zeit über den Stoff hinweggegangen ist, Tennessee Williams schrieb das Stück in den 1940er Jahren. Am bekanntesten dürfte die Verfilmung aus dem Jahr 1951 sein, mit Marlon Brando als Stanley (im berühmten Unterhemd).

Aber der Grundkonflikt bleibt. Regisseur Martin Nimz hat diesen Stoff leicht aktualisiert – sowohl in der Ausstattung als auch ein wenig im Text. Am deutlichsten wird diese Modernisierung im Poker-Abend, den Stanley mit seinen Saufkumpanen abhält – hier sind’s Affen, die sich vergnügen.

Die darstellerischen Leistungen sind allererster Güte. Katrin Heinrich spielt Blanche von lasziv bis verzweifelt, Robert Höller gibt Stanley fast beängstigend brutal. Die Spannung trägt über fast drei Stunden Spiel – dieser Klassiker kann den Zuschauer immer noch fesseln. Nächste Vorstellung von „Endstation Sehnsucht“ im Schweriner E-Werk, am 24. Februar um 19.30 Uhr

Thorsten Czarkowski

Mehr zum Thema

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

16.02.2018

Nach sieben Jahren geht am 31. August die erste Amtszeit des 54-Jährigen zu Ende. Der Gymnasiallehrer will wieder zur Wahl des hauptamtlichen Gemeindeoberhauptes von Binz im Mai antreten. Warum, erzählt er im OZ-Interview.

16.02.2018
Usedom Karlshagen/Zinnowitz/Stolpe - Steinzeit und der tanzende Schröder

100 Jecken in Karlshagen / Stolpe stimmt sich auf Jubiläum ein / Kinderfasching in Zinnowitz

12.02.2018

Die 68. Berlinale wird mit dem Animationsfilm „Isle of Dogs“ von Wes Anderson eröffnet und präsentiert vom 15. bis 25. Februar insgesamt 385 Filme.

12.02.2018

Mainz. Im Jahre 1964 war einiges los auf unserer Welt. Martin Luther King erhielt den Friedensnobelpreis, Lyndon B. Johnson wurde mit der größten Mehrheit zum US-Präsidenten gewählt, Heinrich Lübke trat seine zweite Amtszeit als Bundespräsident an. Der 1. FC Köln wurde deutscher Meister.

12.02.2018