Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Leidenschaft mit klarem Ordnungssinn

Leidenschaft mit klarem Ordnungssinn

„Leidenschaft pur“ versprach mit seinem Namen das 5. Schweriner Sinfoniekonzert. In drei Farben schillerte sie hier, argentinisch, französisch, russisch, unter der ...

„Leidenschaft pur“ versprach mit seinem Namen das 5. Schweriner Sinfoniekonzert. In drei Farben schillerte sie hier, argentinisch, französisch, russisch, unter der Hand des japanischen Gastdirigenten Tetsuro Ban (48), Generalmusikdirektor in Regensburg — Globalisierung musikalisch?

Los ging‘s mit Astor Piazzollas „Libertango“ (1973), ungewohnt in einem Sinfoniekonzert, fünf Minuten, so leidenschaftlich wie ein tickendes Uhrwerk gespielt. Auch das folgende, selten gespielte Cellokonzert d-Moll (1877) des französischen Romantikers Édouard Lalo kocht nicht über vor Leidenschaft, in seiner konzilianten Melodik in mondänen Farben. Julian Steckel (34), Celloprofessor an der Rostocker Musikhochschule und ein international erfolgreicher Solist, gestaltete es sehr französisch, mit viel Ordnungssinn für die Klarheit der Formen, mit einer klanglichen Geschmeidigkeit von fast vornehmer Eleganz, nur ein wenig gestört von den gelegentlich zu massierten Einwürfen des Orchesters.

Den erlebnisreichen Höhepunkt des Abends bildete Prokofjews Romeo-und-Julia-Musik — meisterhaft erfunden in ihrer genauen Charakteristik. Hier in einer knappen Zusammenstellung aus den beiden Ballettsuiten (1936) mit nahezu sinfonischem Format. Damit konnte Tetsuro Ban mit der Mecklenburgischen Staatskapelle sein Können beweisen, mit einer spannungsvollen Dramaturgie, mit ausbalanciertem Klang (was beim chronischen Streichermangel der Kapelle nicht leicht ist), mit opulenter Intensität in den dramatischen und rhythmisch bewegten Sätzen, mit einer nicht ganz ausdifferenzierten Biegsamkeit in den lyrischen Teilen.

Geradezu aufwühlend die beiden Schlusssätze, „Tybalts Tod“ und „Romeo am Grabe Julias“, zwei Formen der Klage, einmal der empörte Aufschrei, das andere Mal die verinnerlichte Fassungslosigkeit, in denen sich gleichsam der ganze Schmerz über eine verfehlte Welt artikulierte — aufgefangen in einem zart aufglimmenden Hoffnungslicht.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

„Ich sitze an der Bar, mit 'nem Drink und 'ner Cigar, da schleicht herein der Sensenmann, macht mich blöde von der Seite an“, singt Udo Lindenberg. Für sein neues Album hat er zwar schon mal selbst seinen Nachruf verfasst, aber: „Ey sorry, ich kann hier echt noch nicht weg.“

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.