Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Leiser Abschluss einer begeisternden Saison

Neubrandenburg Leiser Abschluss einer begeisternden Saison

Mit einem eindrucksvollen sinfonischen Konzert in der Konzertkirche Neubrandenburg beendeten am Sonnabend die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ihre Sommersaison ...

Neubrandenburg. Mit einem eindrucksvollen sinfonischen Konzert in der Konzertkirche Neubrandenburg beendeten am Sonnabend die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ihre Sommersaison – zahlenmäßig und inhaltlich eine imponierende Saison, neue Rekorde mit rund 80000 Besuchern in 133 Konzerten an 74 Orten, eine ausbalancierte Programmstruktur, ausgespannt zwischen attraktiven Events und Open Airs sowie fesselnden und anspruchsvollen Intensivveranstaltungen – und immer mit einem hohen künstlerisch-musikalischen Anspruch.

Da konnte Sebastian Schröder, Staatssekretär im Kultusministerium Schwerin, in seiner Begrüßung konstatieren: „Das ganze Land wurde zu einem großen Konzertpodium gemacht“ und auf die damit erreichte „fantastische Werbung für Mecklenburg-Vorpommern“ verweisen. Intendant Markus Fein wollte – wie er sagte – „seine Begeisterung für diese Saison gar nicht kaschieren“ und präsentierte eine lange Liste jener verschiedenartigsten Veranstaltungen, die ihn besonders beeindruckt hatten, verbunden mit dem Dank an Unterstützer, Förderer, Freunde, Spender und Sponsoren des Festivals, deren Vertreter zumeist unter den rund 800 Zuhörern saßen.

Auf diese stolze Bilanz setzte die NDR Radiophilharmonie Hannover das musikalische i-Tüpfelchen mit einem eher „leisen“ Programm, mit dem Cellokonzert (1919) von Edward Elgar in seiner beladenen seelischen Intimität und mit der heiter durchsonnten Sinfonie Nr. 8 C-Dur op. 88 (1890) von Antonín Dvorák. Daniel Müller-Schott (40), einer der ersten Preisträger und Stammgast der Festspiele, musizierte das Elgar-Konzert mit lässiger Meisterschaft, abgeklärt und ein wenig distanziert, nicht mit jener Ausdrucksentschlossenheit, die bis in die feinsten Spitzen vordringen will, so dass es als schmerzfreie, elegant gebogene Elegie erschien, in die das Orchester die spannungsvollen Akzente setzte.

Aus der Dvorák-Sinfonie machte die Radiophilharmonie unter Karl-Heinz Steffens (55), Generalmusikdirektor in Ludwigshafen, den Höhepunkt des Abends, mit einem hastlosen, runden romantischen Klang, fein ausbalanciert, ohne Schwerlast und Protz, mit einer delikaten Streicherkultur: die hinreißende Ermunterung zur Lebensfreude, die gekrönt wurde von der bezaubernden melancholischen Beschwingtheit eines Tschaikowski-Satzes als Zugabe.

Heinz-Jürgen Staszak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach den Landtagswahlen: Linkspartei hat bei der Wahl drei Sitze verloren

Mit weniger Mandaten geht die Linksfraktion in die nächste Landtagsrunde. Nicht mehr dabei ist etwa das Urgestein André Brie.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.