Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Literaturgeschichte im Rock’n’Roll-Ritt durchlitten

Rostock Literaturgeschichte im Rock’n’Roll-Ritt durchlitten

Ben Becker wütet sich vor 400 Leuten bei den Festspielen MV in der Rostocker Halle 207 durch die großen Figuren von Goethe bis Reiser

Voriger Artikel
Straße frei für Slapstick und Klamauk
Nächster Artikel
Kontrast Syrien: Fotos aus einer friedlichen Zeit

Leidenschaftlich: Ben Becker bei der Probe in Rostock

Quelle: Dietmar Lilienthal

Rostock. „Sach’ mal, hast du total einen an der Waffel?“ Ben Becker schüttelt den Kopf. Der Junge in Reihe zwei hatte es gewagt, nach Erlkönig, Heideknabe, Zauberlehrling vorlaut zu werden: „Was singen, was Schönes singen“, fordert er Becker auf. Den Gesang bekam er am Ende mit Loreley und dem „Einheitsfrontlied“: „weil du auch ein Arbeiter bist . . .“, murmelt Becker mit erhobener Faust. Die deutsche Nationalschmonzette erklingt neben dem Sozialismus-Gedächtnisschlager.

In diesem Tempo und Schnodder kämpft, wühlt, rotzt, spuckt und wanzt sich der Berliner vor 400 Gästen in der Rostocker Halle 207 durch die Niederungen und das Hohelied der deutschen Literatur, die Kneipenromantik und Seefahrernostalgie. Becker durchlebt, durchschreit, durchschwitzt, durchleidet die großen Figuren deutscher Literatur von Fontanes John Maynard bis Otto Ernsts Nis Randers, von Ringelnatz („Meine alte Schiffsuhr“) bis Rio Reiser („Übers Meer“). Publikumsbeschimpfung, Sponsorenbeschimpfung („Aida? das ist doch dieses hässliche Schiff, keine zehn Pferde. . .“), Intendantenbeschimpfung, Ossibeschimpfung inklusive – wer meint, auf den billigen Plätzen da unten verhaltensauffällig werden zu müssen, und sei es durch ein pinkes Kleid, der wird schnell auf Zwergengröße zurückgestutzt.

„Dieses Licht, das ist total albern und das Rotlicht da hinten, was soll das? Ich bin doch nicht im Puff hier. Ich mach’ nicht weiter, bis das rote Licht aus ist.“ Ben Becker – das ist großes Theater im Einmannzelt mit Musike. Der gibt den Literaturpapst, Käpt’n, Clown, Gaukler, Zauberlehrling, König Belsatzar, Heines stolzen „Ritter Olaf“, den tätowierten Proll und gern den arroganten Berliner Beau.

Die Literatur-Performance „Der ewige Brunnen“, das Hausbuch Deutscher Dichtung von Ludwig Reiners, die Becker mit dem Pianisten Yoyo Röhm spielt, ist weniger dem Wahnsinn nahe wie sein Judas-Programm oder sein Kinski-Programm vor Jahren. Es steht nahe am Leiden und der Leidenschaft, am großen Drama und den ganz großen Gefühlen. Deutsche Literaturgeschichte als Rock'n'Roll durchlitten. Das wird deutlich, wenn er sich dem Papa Otto Sander (1941-2013) nähert – da hat Becker nah am Wasser gebaut.

Ansonsten: Berliner Schnauze mit Schuss! „Ich les’ euch, was ich will. Das geht euch gar nix an. Das nehm’ ich mir raus.“ Dann beginnt er mit Schillers „Glocke“ und als das Publikum klatscht: „Leute, ihr spinnt doch. Der Schinken dauert ’ne Dreiviertelstunde.“ Dafür zur Versöhnung: „Komm Jo, lass durchziehen, für die Frauen: Der Panther. Da hab’ ich jetzt Bock drauf.“ Diebische Freude – Rilke, Uhland („Der weiße Hirsch“) und det Weillsche „Klopslied“ zum Schluss.

Michael Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lausanne

Thomas Bach reagiert erzürnt auf die heftige Kritik von Diskus-Star Robert Harting. Der IOC-Präsident verteidigt vehement den Beschluss, Russland nicht komplett von den Rio-Spielen auszuschließen.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.