Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Machetenmörder zu Besuch
Nachrichten Kultur Machetenmörder zu Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.04.2013
Warnemünde

„Miriam, Vorsicht!“, kann der Baseler Stephan Hagner gerade noch seiner Rostocker Freundin mitteilen, bevor er per Video-Chat Zeuge eines Verbrechens wird: Miriam, hinterrücks erschlagen mit einer Machete. Dann klappt der maskierte Mörder den Laptop zu. Tatort: eine Wohnung in Lütten Klein, Hochhausviertel Rigaer Straße.

So beginnt der Kriminalroman „Mörder im Chat“, aus dem der Berliner Autor Frank Goyke (51) am Donnerstagabend las. 40 Gäste waren zu der Lesung in die Buchhandlung Krakow nach Warnemünde gekommen, um gespannt zu lauschen, wie Goykes Kripo-Duo Barbara Riedbiester und Jonas Uplegger ermitteln.

Die meisten Zuhörer, da selbst aus Rostock, konnten nachvollziehen, wie sich Riedbiester und Uplegger durch die Stadt bewegen. „Ich mag es, fiktive Figuren in eine reale Welt zu setzen“ , gesteht Goyke. Auch wenn er längst in Berlin lebt, schreibt der gebürtige Rostocker gern über seine Heimatstadt. Die Windmühlen-Hochhäuser in der Rigaer Straße: Frank Goyke erinnern sie an Manhattan.

Real seien im Krimi die Handlungsplätze. So lässt Goyke seine Protagonisten am Lütten Kleiner Boulevard schlendern oder sie zum Polizeipräsidium in der Blücherstraße fahren.

Tatsächlich beruhe die Handlung auf einem echten Kriminalfall, nur sei dieser vor Jahren in Toronto passiert, während ein chinesischer Student online zuschaute. Die Figur der Miriam sei dagegen erfunden. Nicht immer gelingt es, das Fiktive fiktiv bleiben zu lassen. Das erfuhr Goyke kurioserweise, als er am Vorgänger „Mörder im Gespensterwald“ schrieb, ebenfalls im Hinstorff Verlag erschienen.

Goyke fabulierte da von einem italienischen Restaurant „Al Faro“ in Warnemünde. Kurze Zeit später gab es das tatsächlich. Ohne dass Autor und Besitzer voneinander wussten. „Wir werden beim „Al Faro“

anfragen, ob wir dort eine Lesung machen dürfen“, schlägt Conny Ledwig vom Rostocker Hinstorff Verlag lachend vor. Auch Frank Goyke hat Grund zum Lachen: Dies ist bereits sein dritter Ostseekrimi.

Christina Damdinsuren

Für die Nachfolge von Peter Leonhard als Intendant des Rostocker Volkstheaters wird sich die Hansestadt in der kommenden Woche wohl zwischen drei Favoriten entscheiden: Manuel Soubeyrand (55, Intendant der Württembergischen Landesbühne Esslingen), Sewan Latchinian (51, Intendant der Neuen Bühne Senftenberg) oder Hermann Schneider (50, Intendant des Mainfranken-Theaters Würzburg) könnten ab 2014 das Volkstheater künstlerisch führen.

20.04.2013

Seit Jahren begleitet Filmemacher Andreas Dresen („Sommer vorm Balkon“, „Halt auf freier Strecke“) die Politik in Brandenburg. So viel Einfluss wie in seiner neuen Rolle hatte er jedoch noch nicht: Gestern hat Dresen erstmals als Laienrichter an einer Verhandlung von Brandenburgs Verfassungsgericht teilgenommen.

20.04.2013

Musikalisches Duo Volker Höffer und Jörg Schliephake auf den Spuren der kritischen DDR-Rockmusik.

20.04.2013
Anzeige