Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Marie und Elias sind beliebteste Vornamen 2016
Nachrichten Kultur Marie und Elias sind beliebteste Vornamen 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 12.04.2017
Marie und Elias waren im Jahr 2016 die beliebtesten Vornamen in Deutschland. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Wiesbaden

Bei den beliebtesten Vornamen haben es Marie und Elias 2016 ganz nach vorne geschafft. Auf den weiteren Plätzen landeten Sophie und Sophia sowie Alexander und Maximilian, wie die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) mitteilte.

Diese Namen zählten bereits seit Jahren zu den Klassikern, sagte Geschäftsführerin Andrea-Eva Ewels in Wiesbaden. Allerdings sicherte sich Elias zum ersten Mal Platz eins der Rangliste.

Die GfdS wertete mehr als eine Million Einzelnamen aus, die von rund 650 Standesämtern übermittelt wurden. Dabei wird nicht zwischen Erst- und Folgenamen unterschieden. Auch im vergangenen Jahr wünschten sich Eltern immer wieder ungewöhnliche Namen für ihre Babys. Die Standesämter gaben unter anderem grünes Licht für Fips, Kuddel oder Twain.

Die Hitliste der am h�ufigsten vergebenen Vornamen in Deutschland führen Marie und Elias an. Die Daten stammen aus 650 Standesämtern, es wurden mehr als eine Million Erst- und Folgenamen erfasst. In den Standesämtern werden die Geburtsurkunden für Neugeborene ausgestellt. Hier die Top Ten für Mädchen und Jungen (in Klammern die Platzierung des Jahres 2015):

Mädchen:

1. Marie (2) 2. Sophie/Sofie (1) 3. Sophia/Sofia (3) 4. Maria (4) 5. Emma (6) 6. Emilia (8) 7. Mia (5) 8. Anna (9) 9. Hannah/Hanna (7) 10. Johanna (10)

Jungen:

1. Elias (3) 2. Alexander (2) 3. Maximilian (1) 4. Paul (4) 5. Leon (5) 6. Louis/Luis (6) 7. Ben (7) 8. Jonas (10) 9. Noah (9) 10. Luca/Luka (8)

dpa

Bei den beliebtesten Vornamen haben es Marie und Elias 2016 ganz nach vorne geschafft.

12.04.2017

Neue Ausstellung im Meeresmuseum führt von der Tiefsee bis in die polaren Regionen

12.04.2017

Ausstellung im Meeresmuseum führt von der Tiefsee bis in die polaren Regionen

12.04.2017
Anzeige