Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Mark Wahlberg will nach Protesten Millionen-Gage spenden
Nachrichten Kultur Mark Wahlberg will nach Protesten Millionen-Gage spenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 21.02.2018
Mark Wahlberg will seine Zusatzgage an den „Time's Up“ Anwalts-Fondsspenden. Quelle: Rob Grabowski/invision
Los Angeles

Nach Protesten gegen riesige Unterschiede in der Bezahlung von männlichen und weiblichen Hauptrollen will US-Schauspieler Mark Wahlberg seine Zusatzgage für das Nachdrehen von „Alles Geld der Welt“ spenden.

„Ich unterstütze zu einhundert Prozent den Kampf um faire Bezahlung und spende im Namen von Michelle Williams die 1,5 Millionen an den 'Time's Up' Anwalts-Fonds“, schrieb Wahlberg am Samstag auf Twitter über den Spendenpool, mit dem Justizkosten von Missbrauchsopfern gedeckt werden. Williams begrüßte die Entscheidung.

Die Zeitung „USA Today“ hatte zuvor berichtet, dass Wahlberg 1,5 Millionen Dollar (1,22 Millionen Euro) für den zehntägigen Nachdreh zusätzlicher Szenen bekam, während dieselbe Agentur für die vierfach oscarnominierte Michelle Williams lediglich 1000 Dollar ausgehandelt hatte. 

Regisseur Ridley Scott hatte sich nach Missbrauchsvorwürfen entschieden, Schauspieler Kevin Spacey in dem Kidnapping-Drama durch Christopher Plummer zu ersetzen und im November mit allen anderen Stars dessen Szenen neu zu drehen. 

„Alles Geld der Welt“ erzählt die Geschichte der spektakulären Entführung des reichen Erben John Paul Getty III. im Jahr 1973. In den USA lief der Film im Dezember an. In Deutschland soll „Alles Geld der Welt“ Mitte Februar in die Kinos kommen.

dpa

Mehr zum Thema

Große Regisseurinnen wie Angelina Jolie machen Greta Gerwig Hoffnung auf eine weiblichere Zukunft Hollywoods.

10.01.2018

Mit dem Erfolg von Fatih Akin bei den Golden Globes ist das Interesse am deutschen Kino in den USA wieder gestiegen. Zur 22. Ausgabe des deutschsprachigen Filmfestes zeigen viele Prominente ihre Werke.

10.01.2018

Winston Churchill war ein starker und mächtiger Mann. Stark war auch die Frau an seiner Seite, die Kristin Scott Thomas in einem neuen Biopic über den einstige Premierminister spielt.

11.01.2018

Zum 15. Mal hat am Sonnabend die Winterserenade in der östlichen Altstadt stattgefunden. Laut Veranstalter ein voller Erfolg. Zum 800. Stadtgeburtstag von Rostock hatten sie sich ein besonderes Finale ausgedacht.

14.01.2018
Kultur Nina Hoss im Interview - Wird es Zeit, sich einzumischen?

Manche Schauspieler(innen) lehnen Gespräche über Politik ab. Nina Hoss nicht. Und wenn es um Politik geht, dann wird die Frau, die sonst so viel und gern lacht, ganz ernst. Mit Stefan Stosch spricht die Künstlerin über Europa, über Vertrauen in die Kultur – und ihren schwindenden Optimismus.

14.01.2018

Die Bestsellerautorin hadert keineswegs mit ihrem Alter. An ihrem 50. Geburtstag stört Ildikó von Kürthy etwas ganz anderes.

14.01.2018