Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Meisterliche Aufführung

Meisterliche Aufführung

In eine ganz eigenartige spirituelle Beleuchtung gerückt war das diesjährige Eröffnungskonzert. Sein Beginn und sein Schluss reichten sich über Mozart hinweg die Hand im gemeinsamen Bezug auf Gott.

Voriger Artikel
Große Sommerschau mit 30 internationalen Künstlern
Nächster Artikel
Neues von den Fleet Foxes – und Brian Wilson lächelt

Heinz-Jürgen Staszak über das Eröffnungskonzert der Festspiele MV in Wismar

In eine ganz eigenartige spirituelle Beleuchtung gerückt war das diesjährige Eröffnungskonzert. Sein Beginn und sein Schluss reichten sich über Mozart hinweg die Hand im gemeinsamen Bezug auf Gott. Für den Beginn hatte der Perkussionist Alexej Gerassimez (30) die Festspiel-Ouvertüre „Das Land“ für Chor und Schlagzeug komponiert. Sie war bei weitem das Substanziellste von dem, was man sonst an dieser Stelle gehört hat. Gerassimez macht aus einem knappen Text aus Rilkes Stundenbuch (1905) einen pränatalen Hymnus, in dem er die vor dem Anfang liegende Entstehung von Sprache, Text und menschlichem Leben in den „wolkigen Worten“ eines pantheistischen Schöpfers, entfaltet. Aufsteigend aus einem mystisch-tremolierenden Untergrund artikuliert der vorzügliche NDR-Chor (Leitung:

Robert Blank) zuerst nur geräuschhafte Konsonanten, dann kommen klingende Vokale dazu. Dann werden Wörter daraus, aus denen schließlich melodisch geführte Sätze werden, die in der Verkündigung gipfeln. Das war in seinem geistigen Konzept wie in seiner musikalischen Ausführung in jedem Moment spannungsvoll und eindrücklich.

Den Abschluss bildete Mendelssohns Sinfonie-Kantate „Lobgesang“. Es war eine meisterliche Aufführung, in der die NDR Radiophilharmonie, der NDR- und WDR-Chor sowie die Gesangssolisten Anna Lucia Richter, Esther Dierkes und Robin Tritschler unter der sorgfältig durchgestaltenden Leitung von Andrew Manze in bewegender Weise die Kraft des musikalischen Materials zu übersteigen schienen.

Dazwischen gab es mit Mozarts A-Dur-Violinkonzert die blanke Diesseitsfreudigkeit. Arabella Steinbacher spielte es mit so vornehmer Kantenlosigkeit, mit so viel innerem Adel, mit solcher Kostbarkeit, dass es schon fast wirkte wie ein unantastbares Stück aus dem Museum der unvergänglichen Schönheit.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwerin
Heinz-Jürgen Staszak über das siebte Schweriner Sinfoniekonzert

Seit 2013 ist der Wiener Gregor Rot (36) 1. Kapellmeister am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und hat bedeutsame Musiktheater-Produktionen einstudiert und ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.