Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Michael Bully Herbig dreht keine Komödien mehr
Nachrichten Kultur Michael Bully Herbig dreht keine Komödien mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 25.09.2018
Die Zeit der Komödien ist jetzt vorbei: Rick Kavanian (l-r), Michael Bully Herbig und Christian Tramitz bei der Premiere ihres Films „Bullyparade - Der Film“ in München. Quelle: Ursula Düren
München

Michael Bully Herbig will vorerst keine Komödien mehr drehen. „Das würde mir sehr schwerfallen. Das wäre wie ein Rückfall“, sagte der Filmemacher und Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur in München.

„Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, jetzt noch einen zweiten Teil von 'Schuh des Manitu' zu machen. Das geht nicht mehr, das kriegen wir nicht mehr hin.“ Auch eine neue „Bullyparade“ werde es nicht mehr geben. „Das war unser letztes Ding mit Rick Kavanian und Christian Tramitz“, erklärte der 50-jährige Münchner. „Damit sind wir jetzt durch, da gibt es kein Zurück mehr.“

Herbigs aktueller Kinofilm „Ballon“ kommt ohne die bullytypischen Gags und Sprüche aus, die sein Markenzeichen wurden. Der spannende Streifen handelt von zwei Familien, die 1979 aus der DDR in den Westen fliehen wollen - mit einem Heißluftballon.

„Ich kann mir vorstellen, dass der eine oder andere erst mal irritiert ist. Da steht jetzt Michael Bully Herbig drauf aber der spielt gar nicht mit.“ Eine Rolle übernehmen wollte er aber bewusst nicht. „Wenn ich da auftauchen würde, wäre alles zerstört. Die Leute würden denken, „ah, da isser er ja, der Bully! Jetzt kommt bestimmt gleich der erste Gag!“.

dpa

Es kann der Beginn einer großen Karriere sein: Am Montag ist der Film-Nachwuchs bei den First Steps Awards ausgezeichnet worden. Aber nicht nur die Jungen haben Preise bekommen.

25.09.2018

Seine Karriere ist untrennbar mit George Lucas verbunden. Jetzt ist der Produzent Gary Kurtz im Alter von 78 Jahren in London gestorben.

25.09.2018

In Pixars „Die Unglaublichen 2“ müssen die Superhelden der Parr-Familie wieder einmal Job und Privatleben unter einen Hut bringen.

26.09.2018