Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Michael Parks ist tot
Nachrichten Kultur Michael Parks ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 11.05.2017
Der US-Schauspieler Michael Parks. Quelle: Richard Shotwell
Los Angeles

Der amerikanische Schauspieler Michael Parks, der in Filmen und TV-Serien wie „Kill Bill“, „Django Unchained“ und „Twin Peaks“ mitspielte, ist tot. Nach Angaben seiner Agentin starb er am Dienstag in Los Angeles, wie die Filmportale „Deadline.com“ und „Variety“ am Mittwoch berichteten.

Parks, der 77 Jahre alt wurde, sei der beste Schauspieler gewesen, den er je gekannt habe, schrieb der Regisseur und Drehbuchautor Kevin Smith (46) auf Instagram. Er habe seine Filme „Tusk“ (2014) und „Red State“ (2011) eigens auf Parks in der Hauptrolle zugeschnitten.

Seinen ersten Filmauftritt hatte Parks 1966 in John Hustons Film „Die Bibel“ als Adam. Er spielte in Fernsehserien wie „Then Came Bronson“ und „Der Equalizer“ mit. In David Lynchs Kultserie „Twin Peaks“ mimte er den Drogendealer Jean Renault. Die Regisseure Robert Rodriguez und Quentin Tarantino holten ihn für „From Dusk Till Dawn“, „Kill Bill“, „Grindhouse“ und „Django Unchained“ vor die Kamera. Zuletzt war er an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller „Blood Father“ (2016) zu sehen.

dpa

Mehr zum Thema

Für ihre Rolle in dem kontroversen Thriller „Elle“ wurde sie mit Preisen überhäuft. Isabelle Huppert macht in dem Genre weiter.

07.05.2017

Popcorn für „Die Schöne und das Biest“, „Get Out“ und „Hidden Figures“: Die MTV Movie & TV Awards werden in Form rot-goldener Popcornbecher vergeben. Die lockeren Fan-Preise schreiben diesmal Geschichte.

08.05.2017

Die Fans fiebern der „Blade Runner“-Fortsetzung entgegen. Nach einem Teaser im Dezember gibt es jetzt einen weiteren Appetithappen. Kaum online gestellt, ist der offizielle Trailer bereits millionenfach angeklickt worden.

09.05.2017

Die Kulturstaatsministerin Monika Grütters findet, dass Frauenbeteiligung in künstlerischen Berufen selbst in Deutschland immer noch unterdurchschnittlich sei. Die Bundesregierung habe deshalb einen runden Tisch zu diesem Thema einberufen.

11.05.2017
Kultur „In der Nähe von Totengräbern der Demokratie“ - Alt-Bundespräsident Wulff kritisiert Xavier Naidoo

In die Debatte um Xavier Naidoo und die Söhne Mannheims hat sich nun auch Christian Wulff eingeschaltet. Der Alt-Bundespräsident kritisiert den Sänger deutlich. „Naidoo begibt sich in die Nähe des Hasses“, sagt Wulff in einem Interview.

11.05.2017

Guy Ritchie knöpft sich in „King Arthur: Legend of the Sword“ nach Sherlock Holmes eine weitere Brit-Legende vor. Die Zahl der Verfilmungen der Artus-Sage ist Legion, Ritchie setzt noch einen drauf, erzählt die Geschichte, die am Donnerstag, 11. Mai, anläuft, anders und wirft den Fantasy-Turbo an.

11.05.2017